Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Ägyptisches Militär fliegt Angriffe gegen mutmaßliche Terroristen
Nachrichten Politik Ägyptisches Militär fliegt Angriffe gegen mutmaßliche Terroristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 25.11.2017
Ägyptens Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi (Archiv). Quelle: AP
Anzeige
Kairo

Einen Tag nach dem verheerenden Anschlag auf eine Moschee im Norden der ägyptischen Sinai-Halbinsel hat sich die Zahl der Todesopfer auf mindestens 305 erhöht. Unter den Toten seien auch 27 Kinder, berichtete das ägyptische Staatsfernsehen am Samstag unter Berufung auf eine Erklärung der Staatsanwaltschaft. Zudem seien 128 weitere Personen verletzt worden.

An dem Anschlag auf die Al-Rawdah-Moschee sollen der Erklärung zufolge 25 bis 30 Angreifer beteiligt gewesen sein. Sie sollen zudem die Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getragen haben. Bislang hat sich noch keine Gruppierung zu dem Attentat bekannt.

Die ägyptische Luftwaffe reagierte in der Nacht von Freitag auf Samstag mit Luftangriffen auf den Anschlag. Mehrere Fahrzeuge seien zerstört worden, die bei dem Angriff auf die Moschee in Bir al-Abed benutzt worden seien, teilte der Sprecher der ägyptischen Streitkräfte, Tamer al-Refai, auf seiner Facebookseite mit. Eine nicht näher bezifferte Anzahl Verdächtiger sei dabei getötet worden.

„Die Angriffe trafen auch mehrere Verstecke der Terroristen, in denen Waffen und Munition versteckt wurden“, sagte der Sprecher. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte nach dem Anschlag eine „harte Antwort“ angekündigt.

Die Attentäter hatten die von einem Sufi-Orden genutzte Moschee während des Freitagsgebets mit Sprengsätzen und Schusswaffen angegriffen. Viele der Getöteten wurden nach Angaben von Augenzeugen noch am Freitag in Massengräbern beerdigt. Ägypten verhängte eine dreitägige Staatstrauer.

Verletzte werden zu Krankenwagen gebracht. Quelle: dpa

Von dpa/ap/RND

In der aktiven Regierungszeit von Lothar de Maizière entdeckte auch Siemens den Osten der Republik unternehmerisch wieder neu. Jetzt macht der Konzern aus Renditegründen in Leipzig, Görlitz und Berlin beinahe Tabula rasa. De Maizière ist empört: Siemens verrate die soziale Marktwirtschaft – und Angela Merkel interessiere sich nicht genug für den Osten. Ein Gespräch.

25.11.2017

Eine schwarz-grüne Minderheitsregierung? Nichts als „Gerede“, meint der Grünen-Politiker Jürgen Trittin. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) stimmt er seine Partei schon mal auf eine harte Zeit in der Opposition ein.

24.11.2017

Die Verhandlungen über den Brexit sind zäh, doch die EU pocht auf Ergebnisse. Sie hält den Briten eine Schlussrechnung von bis zu 100 Milliarden Euro vor. Doch die lavieren herum. Am Freitag hat Brüssel Theresa May nochmals zehn Tage Zeit gegeben, um auf die Verhandlungspunkte einzugehen.

26.11.2017
Anzeige