Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik AfD-Verbände verbreiten falsche Schweden-Warnung
Nachrichten Politik AfD-Verbände verbreiten falsche Schweden-Warnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 06.03.2017
Stockholm, Schwedens Hauptstadt. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Am Sonnabend behauptete die AfD Kreis Stormarn (Schleswig-Holstein) auf ihrer Facebookseite: „Schweden versinkt in Multikulti-Krawallen. Reisende sollen Menschenansammlungen meiden.“ Und weiter: „Trump hatte recht: Auswärtiges Amt gibt Reisewarnung heraus!“

Der Berliner Landesverband der AfD wiederholte die Behauptung am Sonntag auf ihrer Facebookseite: „Schweden: Es gibt eine massive Reisewarnung, gültig seit dem 1.März. Herausgegeben vom Auswärtigen Amt, also der Behörde Sigmar Gabriels.“

Viele Menschen teilten diese Facebookbeiträge. Die Meldungen der AfD sind aber falsch.

„Achtung Fake News“, schrieb das Auswärtige Amt am Montag dazu. „Es gibt keine Reisewarnung für Schweden.“ Es sei zwar richtig, dass es eine Terrorwarnung für das Land geben. Aber diese sei im März 2016 von der Stufe 4 auf die Stufe 3 herabgesetzt worden.

Auswärtiges Amt korrigiert AfD--Falschmeldung

„Richtig müsste die Meldung also lauten“, schreibt Sigmar Gabriels Behörde: „Das Auswärtige Amt hat vor einem Jahr darauf hingewiesen, dass die schwedische Regierung die Terrorwarnstufe herabgesetzt hat.“ Und das Auswärtige Amt setzt hinterher: „Tut uns leid, falls das weniger interessant klingt.“

„Vielen Dank für die Klarstellung“, schrieb die schwedische Tourismusgesellschaft „Visit Schweden“ unter die Facebook-Meldung des „Auswärtigen Amtes“. Der Berliner AfD-Landesverband räumte ein, dass seine Meldung falsch sei. „Ja, es gibt keine solche Reisewarnung“, sagte Ronald Gläser, Sprecher des AfD-Landesverbandes Berlin – er sprach von einer „etwas zugespitzten Darstellung von uns“:

Trump bezog sich auf eine Fernseh-Doku

Der Vorgang erinnert an Äußerungen von US-Präsident Donald Trump: Der hatte vor rund zwei Wochen seine – vor Gerichten zunächst gescheiterten – Einreiseverbote für Bürger einiger islamischer Länder damit verteidigt, dass die USA gesichert werden müssten. „Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist“, hatte er hinzugefügt und dann Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris aufgezählt.

In Schweden war allerdings nichts passiert – Trump hatte das Land zu Unrecht genannt. Später erklärte er, sein Statement beziehe sich „auf eine Geschichte hinsichtlich von Einwanderern & Schweden, die auf FoxNews ausgestrahlt wurde“. Die Schweden machten sich daraufhin über Trump lustig und erfanden unter dem Hashtag LastNightinSweden Kuriositäten und Falschmeldungen.

Die falsche Reisewarnung vom AfD Kreis Stormarn. Quelle: Facebook / AfD Kreis Stormarn
Die falsche Behauptung vom AfD Landesverband Berlin. Quelle: Facebook / AfD Landesverband Berlin
Die Richtigstellung des Auswärtigen Amtes. Quelle: Facebook / Auswärtiges Amt

Von dpa/RND/wer

Die SPD hat ihre Vorschläge für eine längere Bezugsdauer beim Arbeitslosengeld I für die Weiterqualifizierung im Parteivorstand beschlossen. Arbeitsministerin Andrea Nahles hat Kritik von Union und Arbeitgebern an den SPD-Vorschlägen zurückgewiesen. Die Kritik der Arbeitgeber sei „von gestern“.

06.03.2017

Die Bundesregierung hat den Nazi-Vergleich des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf kritisiert. „Gleichsetzungen der Politik des demokratischen Deutschlands mit der des Nationalsozialismus weisen wir entschieden zurück“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

06.03.2017

Zahlreiche Politiker fordern den Rücktritt des französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon. Er steht im Verdacht, seine Frau scheinbeschäftigt zu haben. Als Ersatzmann wünschten sie sich Alain Juppé – doch der schließt seine Kandidatur jetzt endgültig aus.

06.03.2017
Anzeige