Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik AfD-Wähler für Neuwahl
Nachrichten Politik AfD-Wähler für Neuwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 05.10.2017
Ein Wahlplakat der AfD mit dem Schriftzug „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Rund 25 Prozent der Deutschen sind mit dem Ergebnis der Bundestagswahl so unzufrieden, dass sie neu wählen wollen. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur (DPA) hervor. Danach ist die Gruppe der Neuwahl-Befürworter deutlich größer als die derjenigen, die sich eine große Koalition aus Union und SPD wünschen (16 Prozent). Für eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen plädieren 38 Prozent.

Überraschend ist, dass unter den AfD-Wählern die Neuwahl-Befürworter besonders stark vertreten sind. Obwohl die rechtskonservative Partei bei der Wahl am 24. September auf Anhieb auf 12,6 Prozent gekommen ist, sprechen sich in der YouGov-Umfrage 62 Prozent ihrer Wähler für einen neuen Urnengang aus. Auch bei der Linken (38 Prozent) und der SPD (32 Prozent) ist der Wunsch nach einer Neuwahl verhältnismäßig hoch. Bei der FDP sind es dagegen nur 17 Prozent, bei den Grünen 14 Prozent.

Die Regierungsbildung in Berlin gestaltet sich schwierig. Was wäre Ihr Favorit?

Laut einer YouGov-Umfrage spricht sich ein Großteil der AfD-Wähler für einen erneuten Urnengang aus. Zumal die Regierungsbildung schwierig ist. Was wäre Ihr Favorit

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Die Regierungsbildung in Berlin gestaltet sich schwierig. Was wäre Ihr Favorit?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Von den Wählern der Union sind sogar nur acht Prozent für eine Neuwahl. 55 Prozent befürworten dagegen ein Jamaika-Bündnis, 28 Prozent eine große Koalition, die die SPD allerdings ausgeschlossen hat. Bei Grünen (70 Prozent) und der FDP (62 Prozent) gibt es eine deutliche Mehrheit für ein Jamaika-Bündnis.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Gebildet, reich und abtrünnig - Darauf setzt Katalonien

Die Katalanen sind reicher als der Rest der Spanier, sie haben bessere Jobs und viele Studenten. Dennoch – oder vielleicht genau deshalb – strebt die Region die Unabhängigkeit an. Ein Überblick in Zahlen.

05.10.2017

Rund ein Viertel der Deutschen hadert mit dem Ausgang der Bundestagswahl so sehr, dass sie sich einen erneuten Urnengang wünschen. Besonders AfD-Wähler bereuen ihre Entscheidung. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

05.10.2017

Im Konflikt um die Loslösung Kataloniens von Spanien weichen weder Barcelona noch Madrid auch nur einen Millimeter zurück. Am Montag könnte die Unabhängigkeit ausgerufen werden. Regionalpräsident Carles Puigdemont drängte die spanische Regierung erneut zur Annahme einer Vermittlung.

05.10.2017
Anzeige