Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
AfD demonstriert in Berlin gegen Flüchtlings-Aufnahme

Demonstrationen AfD demonstriert in Berlin gegen Flüchtlings-Aufnahme

Die AfD mobilisiert Tausende Anhänger zur Demo gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Auch Neonazis sind dabei. Der Protest richte sich gegen Merkel, nicht gegen Ausländer, betonen die Redner.

Voriger Artikel
Gabriel sieht Syrien-Vorstoß de Maizières als erledigt an
Nächster Artikel
Regierung war angeblich früh vor Flüchtlingsandrang gewarnt

Mit Transparenten, auf denen etwa «Deutschland retten. Merkel stoppen» oder «Es ist mir jetzt bunt genug» stand, forderten die Teilnehmer, keine weiteren Flüchtlinge mehr aufzunehmen.

Quelle: Paul Zinken

Berlin. Begleitet von Protesten linker Demonstranten haben in Berlin 5000 Anhänger der rechtspopulistischen AfD gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung demonstriert.

Die Polizei verhinderte mit 1100 Beamten Blockadeversuche von insgesamt etwa 1100 Gegendemonstranten. Dabei setzten die Beamten auch Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Zum Teil wurden Demonstranten weggetragen. Ein Polizist wurde verletzt, konnte aber seinen Dienst fortsetzen. Es gab etwa 40 Festnahmen.

Die AfD (Alternative für Deutschland) hatte bundesweit zu der Demonstration unter dem Motto "Asyl braucht Grenzen - Rote Karte für Merkel" aufgerufen. Ursprünglich wollte sie 10 000 Demonstranten mobilisieren. Das gelang nicht.

Mit Transparenten, auf denen etwa "Deutschland retten. Merkel stoppen" oder "Es ist mir jetzt bunt genug" stand, forderten die Teilnehmer, keine weiteren Flüchtlinge mehr aufzunehmen. Unter den AfD-Anhängern waren viele ältere Menschen aus bürgerlichen Kreisen, aber auch eine Gruppe von etwa 40 klar erkennbaren Neonazis.

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry warf den übrigen Parteien bei der Schlusskundgebung vor, die nationale Identität Deutschlands durch eine Massenzuwanderung zu gefährden. Das Sozialsystem habe endliche Kapazitäten, das müsse allen klar sein. Ihre Anhänger riefen auch immer wieder den Pegida-Slogan "Lügenpresse".

Bei der Auftaktkundgebung in der Nähe des Roten Rathauses riefen die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch und der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland dazu auf, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abzuwählen. Storch betonte, der Protest richte sich gegen die Regierung und nicht gegen die Flüchtlinge selbst, deren Andrang man gut verstehen könne.

Im Hauptbahnhof versuchten am späten Nachmittag nach der Abschlusskundgebung linke Gegendemonstranten den Abzug der AfD-Anhänger zu verhindern. Die Polizei drängte die Menschen zurück.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr