Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik AfD demonstriert in Berlin gegen Flüchtlings-Aufnahme
Nachrichten Politik AfD demonstriert in Berlin gegen Flüchtlings-Aufnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 07.11.2015
Mit Transparenten, auf denen etwa «Deutschland retten. Merkel stoppen» oder «Es ist mir jetzt bunt genug» stand, forderten die Teilnehmer, keine weiteren Flüchtlinge mehr aufzunehmen. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Begleitet von Protesten linker Demonstranten haben in Berlin 5000 Anhänger der rechtspopulistischen AfD gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung demonstriert.

Die Polizei verhinderte mit 1100 Beamten Blockadeversuche von insgesamt etwa 1100 Gegendemonstranten. Dabei setzten die Beamten auch Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Zum Teil wurden Demonstranten weggetragen. Ein Polizist wurde verletzt, konnte aber seinen Dienst fortsetzen. Es gab etwa 40 Festnahmen.

Die AfD (Alternative für Deutschland) hatte bundesweit zu der Demonstration unter dem Motto "Asyl braucht Grenzen - Rote Karte für Merkel" aufgerufen. Ursprünglich wollte sie 10 000 Demonstranten mobilisieren. Das gelang nicht.

Mit Transparenten, auf denen etwa "Deutschland retten. Merkel stoppen" oder "Es ist mir jetzt bunt genug" stand, forderten die Teilnehmer, keine weiteren Flüchtlinge mehr aufzunehmen. Unter den AfD-Anhängern waren viele ältere Menschen aus bürgerlichen Kreisen, aber auch eine Gruppe von etwa 40 klar erkennbaren Neonazis.

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry warf den übrigen Parteien bei der Schlusskundgebung vor, die nationale Identität Deutschlands durch eine Massenzuwanderung zu gefährden. Das Sozialsystem habe endliche Kapazitäten, das müsse allen klar sein. Ihre Anhänger riefen auch immer wieder den Pegida-Slogan "Lügenpresse".

Bei der Auftaktkundgebung in der Nähe des Roten Rathauses riefen die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch und der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland dazu auf, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abzuwählen. Storch betonte, der Protest richte sich gegen die Regierung und nicht gegen die Flüchtlinge selbst, deren Andrang man gut verstehen könne.

Im Hauptbahnhof versuchten am späten Nachmittag nach der Abschlusskundgebung linke Gegendemonstranten den Abzug der AfD-Anhänger zu verhindern. Die Polizei drängte die Menschen zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mühsam ausgehandelte Asylkompromiss von Union und SPD ist wenige Stunden alt, da macht der Innenminister einen brisanten Vorstoß. Droht neuer Ärger in der Koalition? Sigmar Gabriel gibt sich milde.

07.11.2015

Für Schleuser sind die Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen wollen, ein erträgliches Geschäft. Gleichzeitig steigt auch die Zahl der gefassten Fluchthelfer. Auch hier hält Bayern den Rekord.

07.11.2015

FDP-Chef Christian Lindner hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem Appell an Flüchtlinge aufgefordert, nicht mehr nach Deutschland zu kommen. Merkel solle dem schwedischen Beispiel folgen und öffentlich einräumen, "dass wir mit den Zahlen überfordert sind, und die Menschen bitten, sich nicht auf den Weg zu machen", sagte Linder der Zeitung "Die Welt".

07.11.2015
Anzeige