Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Agrarminister bleibt bei Nein zu Verbot der Kükentötung

Tiere Agrarminister bleibt bei Nein zu Verbot der Kükentötung

Was ist der richtige Weg, damit das millionenfache Töten von Küken ein Ende findet? Die Bundesregierung will weiterhin kein Gesetz.

Voriger Artikel
Zentralrat der Muslime bestürzt über Leitantrag zum AfD-Programm
Nächster Artikel
Baden-Württemberg: Grüne und CDU bereiten Gespräche vor

Agarminister Schmidt: «Bei einem Verbot würden die Brütereien in Deutschland schließen und ins Ausland abwandern».

Quelle: Bernd Wüstneck

Berlin. Bundesagarminister Christian Schmidt hat sich erneut gegen Forderungen gewandt, das umstrittene Massentöten männlicher Küken über ein Verbot zu stoppen. Wer keine Alternativlösung anbieten könne, argumentiere unehrlich, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengrupp.

"Bei einem Verbot würden die Brütereien in Deutschland schließen und ins Ausland abwandern." Dort würden Küken aber ebenfalls geschreddert. Im vergangenen Jahr wurden hierzulande schätzungsweise 48 Millionen männliche Küken getötet, weil sie keine Eier legen und nicht genug Fleisch ansetzen. Die Grünen fordern einen gesetzlichen Stopp des Massentötens.

Schmidt hat als Ziel ausgegeben, dass das Kükentöten 2017 aufhört. Er setzt auf die Entwicklung von Verfahren, bei denen das Geschlecht vor dem Ausbrüten im Ei erkannt wird, so dass männliche Küken erst gar nicht schlüpfen. "Ich erwarte, dass wir noch in diesem Jahr die Anwendungsreife für das Verfahren im Massenbetrieb erreichen", sagte der Minister. Sobald die Technik zur Verfügung stehe, greife das Tierschutzgesetz, wonach kein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund getötet werden darf. "Das Schreddern ist dann vorbei."

Die Grünen sprachen von einer politischen Bankrotterklärung. "Wieder kuscht der Ankündigungsminister Schmidt vor der Geflügelindustrie", sagte Agrarexperte Friedrich Ostendorff am Donnerstag. Forderungen nach einem Verbot waren Mitte März - wie bei Anträgen der Opposition üblich - von der schwarz-roten Koalition im Bundestag abgelehnt worden. Schmidt hat mehrfach erklärt, dass er ein Verbot ablehnt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr