Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Alternde Bevölkerung: Vor allem Westdeutschland betroffen
Nachrichten Politik Alternde Bevölkerung: Vor allem Westdeutschland betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 27.07.2015
Zwei ältere Damen tragen nach einem Einkauf im mobilen Einkaufsladen in Hassenberg (Bayern) ihre Lebensmittel nach Hause. Quelle: David Ebener/Illustration
Anzeige
Berlin

Aber auch auf die südlichen Regionen Hessens sowie Teile Nordrhein-Westfalens, Niedersachsens, Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns komme ein starker Anstieg zu, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.

Überall dort sei der Anteil der Menschen über 60 im Vergleichsjahr 2012 mit rund 25 Prozent noch verhältnismäßig niedrig gewesen. Das wird sich in den kommenden Jahren aber ändern, schreibt die Bundesregierung unter Berufung auf die aktuelle Raumordnungsprognose des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. So werden 2030 etwa in Münster 34,7 Prozent der Menschen über 60 sein (+44,1%), in Augsburg 33,7 Prozent (+35,9%), in Trier 35,8 Prozent (+35,1%).

In Teilen Sachsens, Thüringens und Sachsen-Anhalts, wo der Anteil der Älteren heute schon sehr hoch ist, wird der Anstieg weniger stark ausfallen. Trotzdem werden in den ländlich geprägten Regionen der ostdeutschen Länder die Über-60-Jährigen 2030 mehr als 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Den geringsten Anteil erwarten die Experten für Hamburg (28%) und die Region München (28,9%).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sozialdemokraten müssen nach Auffassung führender SPD-Politiker für die Bundestagswahl 2017 dringend eine mitreißende Zukunftsvision entwerfen, um ihre schlechten Umfragewerte zu verbessern.

26.07.2015

Auf die 16 Bundesländer rollt eine Kostenlawine für die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen zu. Die Ausgaben für Asylbewerber werden sich in diesem Jahr voraussichtlich mehr als verdoppeln - von etwa 2,2 Milliarden Euro 2014 auf nun mindestens 5 Milliarden Euro.

26.07.2015

Angesichts des eskalierten Streits zwischen der mutmaßlichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe und ihren drei alten Pflichtverteidigern warnt ein Nebenklage-Vertreter vor einem Platzen des Prozesses.

26.07.2015
Anzeige