Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Altmaier: Mit Sicherheit und Förderung der Mittelschicht punkten
Nachrichten Politik Altmaier: Mit Sicherheit und Förderung der Mittelschicht punkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 03.01.2017
Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Altmaier deutete an, dass dabei auch erneut über die Verteilung finanzieller Spielräume nachgedacht und entschieden werden müsse. Eigentlich plant die Union für ihr Wahlprogramm eine deutliche Steuersenkung in zweistelliger Milliardenhöhe. Altmaier sagte jetzt dem RND: „Anreizprogramme für Vermögensbildung, für private Vorsorge im Alter und für Eigentumsbildung lassen sich befristen, über sie kann jährlich neu entschieden werden. Sie haben also keinen „Basiseffekt“ der die Spielräume dauerhaft verengt.“

Momentan sei die Zufriedenheit mit der eigenen Lebenssituation in Mittelschicht „zwar sehr hoch, aber es gibt vermehrt Sorge vor sozialen Abstieg und Altersarmut“, sagte der Kanzleramtsminister. „Deshalb brauchen wir wirkungsvolle Angebote zur Eigentumsbildung, insbesondere auch zum Erwerb von Wohneigentum. Unsere politischen Mitbewerber sind hier schlecht aufgestellt und doktern stattdessen am Rentenrecht herum, was den allermeisten Menschen im Alter kaum nennenswerten Mehrwert bringen würde.“

Unmittelbar vor Beginn der CSU-Landesgruppenklausur im oberbayerischen Kloster Seeon forderte Altmaier die CSU zu mehr Geschlossenheit auf. „In der demokratischen Politik geht es grundsätzlich nicht um Unter- und Überordnung“, sagte der Kanzleramtsminister mit Blick auf den offenen Streit um eine Flüchtlingsobergrenze und um den Kurs von Angela Merkel. „Man muss gemeinsam arbeiten und Handlungsfähigkeit erzeugen.“ Die Geschlossenheit der Union habe in den letzten Monaten zu wünschen übrig gelassen. „Wir sollten ein gemeinsames Interesse daran haben, dass sich das nicht fortsetzt.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Wochen nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten haben die Ermittler zwei Kontaktmänner des mutmaßlichen Attentäters Anis Amri ins Visier genommen.

03.01.2017

Vor dem Hintergrund der Terrorbedrohung in Deutschland hat Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) alle Parteien davor gewarnt, in einen falschen Wahlkampfmodus zu fallen.

03.01.2017

Die neue Parlamentssaison in den USA hat noch gar nicht angefangen, schon haben die Republikaner Streit mit ihrem künftigen Präsidenten. Donald Trump rügt über den Nachrichtendienst Twitter die Parlamentarier seiner eigenen Partei für ihre Prioritätensetzung. Sie könnte am Image des Politrebellen nagen.

03.01.2017
Anzeige