Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Amtsinhaber Kenyatta gewinnt Präsidentenwahl
Nachrichten Politik Amtsinhaber Kenyatta gewinnt Präsidentenwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 11.08.2017
Uhuru Kenyatta sicherte sich am Freitag seine zweite Amtszeit als Präsident Kenias. Quelle: Florian Boillot
Nairobi

Die kenianische Wahlkommission hat Amtsinhaber Uhuru Kenyatta zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Der 55-Jährige habe bei der Wahl am vergangenen Dienstag 54 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Kommission am Freitag in Nairobi mit. Sie bezeichnete die Wahl als „glaubwürdig, fair und friedlich“.

Kenyatta hatte schon nach vorläufigen Ergebnisse aus den meisten Wahllokalen vor seinem Herausforderer Raila Odinga gelegen. Dieser erhob jedoch Betrugsvorwürfe und sagte, Hacker hätten sich Zugang zur Datenbank der Wahlkommission verschafft und die Ergebnisse manipuliert. Die Kommission bestätigte zwar einen Angriff, erklärte aber, dieser sei gescheitert.

Wegen der Unruhen zwischen der Anhängerschaft beider Kandidaten rief die Bundesregierung alle Beteiligten zu Ruhe und Geduld auf. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes versicherte am Freitag in Berlin, Deutschland habe „volles Vertrauen“ in Kenias unabhängige Wahlkommission. Gleichzeitig appellierte er an alle Parteien und deren Anhänger, „nun friedlich die Bekanntgabe der offiziellen Wahlergebnisse abzuwarten“. Das Auswärtige Amt in Berlin verwies darauf, dass alle internationalen Wahlbeobachter den bisherigen Wahlprozess als „transparent und korrekt“ beurteilt hätten.

Von RND/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tokio wappnet sich für einen möglichen Kollateralschaden im Konflikt zwischen Nordkorea und den USA. Am Freitag hat der fernöstliche Inselstaat angefangen, Raketenabfangsysteme in den Westen des Landes zu verlagern – eine Reaktion darauf, dass mögliche Teile nordkoreanischer Raketen sein Territorium treffen könnten.

11.08.2017

Diplomaten aus den USA und Kanada sind offenbar Opfer eines Schallangriffs geworden. Mehrere Mitarbeiter der Botschaften in Kuba klagten über Ohrenschmerzen und sogar Hörverlust.

11.08.2017

Der 3D-Druck gehört zu den größten Zukunftshoffnungen der Industrie – und könnte riesige Produktionsstätten in Fernost bald überflüssig machen. Doch die neue Technik hat einen Nachteil. Sie macht auch Produktfälschern das Leben leicht – mit unabsehbaren Gefahren für die Verbraucher.

11.08.2017