Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik An jeder dritten Ecke gibt’s Schnaps für Kinder
Nachrichten Politik An jeder dritten Ecke gibt’s Schnaps für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 21.10.2016
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler will die Kommunen bei der Alkoholprävention in die Pflicht nehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat die Kommunen aufgefordert, ihren Pflichten beim Jugendschutz endlich nachzukommen. „Dass Jugendlichen trotz klarster Regelungen im Jugendschutzgesetz an nahezu jeder dritten Ecke Bier und Schnaps verkauft wird, kann und darf einfach nicht sein“, sagte Mortler der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Zuvor hatten Testkäufe des Berliner Ordnungsamtes ergeben, dass in neun von zehn Fällen Minderjährige im Einzelhandel die verlangten Alkoholika erhielten. Dabei dürfen Wein und Bier erst an Kunden über 16 Jahre verkauft werden, bei Spirituosen liegt die Grenze bei 18 Jahren.

Mortler will nun die Vertreter der kommunalen Spitzenverbände einladen und dieses Thema mit ihnen besprechen. Es gehe nicht darum, jungen Menschen den Spaß zu verderben, sondern deren Gesundheit zu schützen. „Das sollte uns alle Anstrengungen wert sein.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geheimdienste in Deutschland sollen künftig stärker kontrolliert werden. Auch hat der Bundestag für schärfere Regeln gestimmt. Das bedeutet diese Entscheidung konkret...

21.10.2016

CSU-Chef Horst Seehofer malt sich seine eigene Zukunft aus: An der Seite von Angela Merkel will er ab 2017 als Bundesminister möglichst viel Einfluss ausüben.

21.10.2016
Politik Benefiz-Dinner in New York - Buhrufe für Trump

Neuer Tag, neuer Skandal: US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump wird nicht müde, immer wieder über Grenzen zu schreiten. Bei einem traditionsreichen Benefizdinner beleidigte er seine Kontrahentin Hillary Clinton nach allen Regeln der Kunst und wurde vom Publikum ausgebuht.

21.10.2016
Anzeige