Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Anklage wegen Misshandlung von Flüchtlingen
Nachrichten Politik Anklage wegen Misshandlung von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 21.03.2017
Das Flüchtlingsheim auf dem Gelände der ehemaligen Siegerland-Kaserne: Zweieinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Misshandlungsskandals in der Flüchtlingsunterkunft in Burbach hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen 38 Personen erhoben. Quelle: dpa
Anzeige
Siegen/Burbach

Zweieinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Misshandlungsskandals in einer Flüchtlingsunterkunft in Burbach hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Siegen am Dienstag. Einzelheiten zu der Anklage und den Beschuldigten nannte er nicht.

Nach einem Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ hat die Staatsanwaltschaft 38 Beschuldigte angeklagt. Die meisten Angeklagten sind dem Bericht zufolge Mitarbeiter des ehemaligen Betreibers der Unterkunft sowie des Wachdienstes.

Mit dem Fuß in den Nacken der Opfer

Im September 2014 hatten Handyfotos und ein Video von misshandelten Flüchtlingen aus der Unterkunft im Siegerland für Empörung gesorgt. Wachleute hatten die Opfer auf eine mit Erbrochenem verschmutzte Matratze gezwungen und mit dem Fuß im Nacken der Opfer posiert.

Unter den Angeklagten sind auch zwei Mitarbeiter der Bezirksregierung Arnsberg. Sie sollen von den Misshandlungen von Flüchtlingen durch Wachleute gewusst haben, aber nicht eingeschritten sein. Nach Angaben der WAZ wird ihnen Freiheitsberaubung durch Unterlassen in 13 Fällen vorgeworfen.

Von dpa/RND

Angesichts des jüngsten globalen Wärmerekords mahnt Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung einen schnellen Wandel in der Klimapolitik an.

21.03.2017

Bis zum Referendum in der Türkei am 16. April wird es in Deutschland keine Wahlkampfauftritte türkischer AKP-Politiker mehr geben.

21.03.2017

Ein knappes Jahr nach dem Bombenanschlag auf einen Sikh-Tempel hat das Landgericht Essen die drei minderjährigen Täter zu langen Jugendstrafen verurteilt. Sie sollen laut Staatsanwaltschaft als radikalisierte Muslime geplant haben, „Ungläubige“ zu töten.

21.03.2017
Anzeige