Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Anmeldepflicht für Prostituierte und Kondompflicht auf dem Weg
Nachrichten Politik Anmeldepflicht für Prostituierte und Kondompflicht auf dem Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 16.07.2015
Per Gesetz sollen Prostituierte bald besser geschützt werden. Es ist eine Gratwanderung zwischen Druck und Hilfe. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Berlin

Betreiber müssen bei den Behörden künftig eine Erlaubnis für Bordelle, entsprechende Wohnmobile oder andere Prostitutionsgewerbe beantragen. Außerdem soll eine Kondompflicht eingeführt und ungeschützter Geschlechtsverkehr verboten werden. Die vorgesehenen Regelungen stellte der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Ralf Kleindiek, in Berlin vor.

Bei Verstößen soll Betreibern ein Bußgeld von bis zu 50 000 Euro und die Verlust der Betriebserlaubnis drohen. Die Bußgelder für Prostituierte sollen zwischen 15 und 100 Euro liegen, wie Kleindiek sagte. Er wies Berichte zurück, nach denen ihnen bis zu 5000 Euro Bußgeld drohen sollen. Die Unionsfamilienexpertin Sylvia Pantel (CDU) machte an dem Punkt allerdings noch Gesprächsbedarf geltend. "Einmal Schwarzfahren kostet 60 Euro, da kann es nicht sein, dass mehrfache Verstöße gegen die Anmeldepflicht vielleicht nur 20, 30 Euro kosten", sagte Pantel der Deutschen Presse-Agentur. Der Gesetzentwurf wird nun mit anderen Ministerien und den Ländern abgestimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kanzlerin bringt mit kühl vorgetragener Flüchtlingspolitik ein Kind aus dem Libanon zum Weinen. Die Aufregung ist groß. Doch zugleich ist eine selten weiche Angela Merkel zu sehen.

16.07.2015

Selten hat ein Dialog von Kanzlerin Angela Merkel mit Bürgern so viel Aufsehen erregt wie nun ein Gespräch mit Schülern in Rostock. Unter dem Oberbegriff #merkelstreichelt reagierten zahlreiche Bürger auf Twitter mit heftiger Kritik auf Merkels Verhalten gegenüber einem Flüchtlingsmädchen palästinensischer Abstammung.

16.07.2015

Nach dem Lüneburger Auschwitz-Urteil haben Opfervertreter die Klarstellung des Gerichts hervorgehoben, dass auch kleine Rädchen der Vernichtungsmaschinerie mit einer Verurteilung rechnen müssen.

16.07.2015
Anzeige