Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Anschläge auf Bundeswehr-Fahrzeuge befürchtet
Nachrichten Politik Anschläge auf Bundeswehr-Fahrzeuge befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 07.04.2018
Der Militärische Abschirmdienst (MAD) warnt vor Anschlägen auf Fahrzeuge der Bundeswehr. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) befürchtet Angriffe auf die Bundeswehr in Deutschland. Das berichtet der „Spiegel“ und zitiert einen internen Sicherheitshinweis. „Es muss angenommen werden, dass es zu weiteren Anschlägen, unter anderem gegen Fahrzeuge der Bundeswehr, kommen kann“, heißt es in der Mitteilung. Hinter den möglichen Anschlägen vermutet der MAD Gegner der türkischen Militäroffensive gegen die Kurden im Norden Syriens.

Die Soldaten wurden dem Bericht zufolge angewiesen, vor Fahrtantritt die Radmuttern zu kontrollieren und bei Dienstreisen Parkhäuser zu nutzen. Bei Reparaturen außerhalb von Kasernen sollten Bundeswehrautos auf dem Gelände der Werkstätten „stets in einem umzäunten Bereich, möglichst in einer Halle und nie in vorderster Reihe“ geparkt werden.

Im niedersächsischen Soltau hatte es am 13. März einen Brandanschlag auf zwei Lastwagen der Bundeswehr gegeben. In einem Bekennerschreiben, das der linksextremen Szene zugerechnet wird, war von einem „direkten Eingriff in die deutsch-türkische Kriegsmaschinerie“ die Rede, da die türkische Armee auch hunderte Fahrzeuge aus ehemaligen Bundeswehrbeständen einsetze.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Regionalchef Kataloniens hat sich erstmals nach seiner Entlassung aus der JVA Neumünster öffentlich geäußert. Bis auf weiteres wird Puigdemont in Berlin bleiben, um die Auflagen des Oberlandesgerichts in Schleswig-Holstein zu erfüllen.

07.04.2018
Politik Speakers’ Corner - Das Ende des Kapitalismus

Die Marktwirtschaft hat Russland in den Neunzigerjahren kalt erwischt. Unser Gastkolumnist Wladimir Kaminer wurde daran in diesen Tagen durch ein tragisches Ereignis erinnert.

07.04.2018

Die US-Bundesstaaten Arizona und Texas haben 400 Nationalgardisten an die Grenze zu Mexiko entsendet. Die militärischen Reservekräfte sollen dort die Grenzschützer unterstützen.

07.04.2018
Anzeige