Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Anwälte Yücels legen Widerspruch ein
Nachrichten Politik Anwälte Yücels legen Widerspruch ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 06.03.2017
Deniz Yücel. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Eine Woche nach der Verhaftung des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel in der Türkei haben seine Rechtsanwälte Widerspruch gegen den Haftbefehl eingereicht. „Die Entscheidung des Haftrichters widerspricht unserer Meinung nach sowohl der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte als auch türkischen Gesetzen“, sagte Yücels Anwalt Veysel Ok am Montag nach Angaben der Tageszeitung „Die Welt“.

So begründen die Anwälte den Widerspruch

Die Anwälte Ok und Ferat Cagil begründeten den Widerspruch demnach unter anderem damit, dass Journalisten nach türkischem Recht nur höchstens vier Monate nach Erscheinen von Artikeln für deren Inhalte haftbar gemacht werden können. Die meisten der im Haftbefehl erwähnten Texte seien jedoch deutlich älter. Außerdem seien Yücels Texte zum Teil unpräzise übersetzt worden.

Gegen Yücel war am Montag vergangener Woche Haftbefehl erlassen worden. Ihm werden Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Gülen-Bewegung sowie Volksverhetzung vorgeworfen. Die türkische Führung macht die Bewegung um den in den USA lebende Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom vergangenen Juli verantwortlich.

Der deutsch-türkische Journalist hatte sich im vergangenen Monat selber ins Polizeipräsidium in Istanbul begeben, weil nach ihm gefahndet wurde. Der 43-Jährige war vor der Verhaftung zunächst 13 Tage in Polizeigewahrsam.

Von dpa/RND

Der Wahlkampfauftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in Hamburg ist vorerst abgesagt. Die Veranstaltungshalle wurde wegen einer fehlenden Brandmeldeanlage gesperrt.

06.03.2017

Nach seiner Schlappe vor Gericht hat US-Präsident Donald Trump ein neues Einreiseverbot unterzeichnet. Betroffen sind Menschen aus den Ländern Iran, Syrien, Somalia, Jemen, Libyen und dem Sudan. Der Irak wurde dagegen herausgenommen.

06.03.2017

Wie sollte Berlin auf Präsident Erdogan und seine Nazi-Vergleiche reagieren? Empörung ist eine Sache – doch was gebietet kluge Politik? Kanzlerin Merkel will kein weiteres Öl ins Feuer gießen. Obwohl Erdogans Aussagen sie getroffen haben.

06.03.2017
Anzeige