Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Anwalt: Zschäpe will am Mittwoch umfassend aussagen
Nachrichten Politik Anwalt: Zschäpe will am Mittwoch umfassend aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 09.11.2015
Einsatzkräfte der Polizei durchsuchen den Schutt eines Hauses in Zwickau: Hier hatte das NSU-Trio gelebt. Quelle: Hendrik Schmidt/Archiv
München

Er werde für seine Mandantin an diesem Mittwoch eine Erklärung vor dem Münchner Oberlandesgericht verlesen, sagte ihr Verteidiger Mathias Grasel. Er bestätigte damit entsprechende Berichte von "Spiegel Online" und "Bild"-Zeitung.

Zum Inhalt der angekündigten Aussage machte Grasel keinerlei Angaben. Er sagte auch nicht, ob Zschäpe (40) auf Nachfragen antworten werde.

Dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) werden unter anderem neun Morde an Migranten und die Ermordung einer Polizistin vorgeworfen. Zschäpe, die einzige Überlebende des Trios, steht seit Mai 2013 in München vor Gericht - zusammen mit vier Mitangeklagten. Die Anklage wirft Zschäpe Mittäterschaft an allen Taten des NSU vor.

Bisher - seit dem Auffliegen des NSU vor fast genau vier Jahren - hatte Zschäpe beharrlich geschwiegen, auch an den inzwischen fast 250 Verhandlungstagen vor Gericht. Und das, obwohl sie bei der Polizei gesagt haben soll, sie habe sich nicht gestellt, um nicht auszusagen.

Die "Bild"-Zeitung berichtete in ihrer Online-Ausgabe ohne Angabe von Quellen, Zschäpe wolle sich "möglicherweise" detailliert zu einzelnen Taten äußern, etwa zum Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter. Das sei jedenfalls im Vorfeld so besprochen worden. Außerdem wolle Zschäpe "offenbar" weitere Personen nennen, die an den Taten des NSU beteiligt gewesen seien. Und schließlich sei es "möglich", dass sich Zschäpe zu Kontakten des NSU zu Mitarbeitern von Sicherheitsbehörden äußern könnte - auch das sei in Gesprächen vorab thematisiert worden.

Der Münchner Nebenklage-Anwalt Yavuz Narin sagte der dpa, Zschäpe sei sich wohl im Rahmen der Beweisaufnahme bewusstgeworden, dass Schweigen sie nicht weiterbringe. "Sie wird meines Erachtens umfassend aussagen müssen, wenn sie eine besondere Schwere der Schuld vermeiden möchte. Sie möchte wohl erreichen, dass sie irgendwann noch einmal in Freiheit kommt", sagte Narin. Er erwarte "Auskünfte über die Strukturen der terroristischen Vereinigung NSU, also über Mittäter und Unterstützer". Und er halte es für "denkbar, dass Frau Zschäpe Auskunft über eine Verstrickung in Nachrichtendienste geben würde, wenn sie auf Strafmilderung hofft", sagte Narin.

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Hinweise gegeben, Zschäpe könnte nun doch aussagen. Es wurde spekuliert, dass sie mit der Schweige-Strategie ihrer ursprünglichen Verteidiger Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm nicht zufrieden sei. In einem Gutachten des Gerichtspsychiaters Norbert Nedopil vom Frühjahr hieß es, inzwischen "belaste" das Schweigen die Hauptangeklagte zunehmend.

Im Juni schrieb Zschäpe dann - im Streit über ihre Anwälte - an das OLG, dass sie sich "durchaus mit dem Gedanken beschäftige, etwas auszusagen". Mit diesem Hinweis versuchte sie, ihre Anwältin Sturm loszuwerden - was aber misslang. Im Juli bestellte das Gericht Grasel als vierten Verteidiger, in der Hoffnung, den Streit um die Zschäpe-Verteidigung zu befrieden. Das Gegenteil trat ein: Grasel und die drei ursprünglichen Verteidiger arbeiten nicht zusammen. Die drei Anwälte sollen auch nichts von Zschäpes geplanter Aussage wissen.

Zuletzt war im Umfeld des NSU-Prozesses spekuliert worden, das Verfahren könnte sich im Frühjahr nach fast drei Jahren langsam seinem Ende nähern. Das ist angesichts der angekündigten Aussage Zschäpes nun unwahrscheinlich geworden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zunächst sah es so aus, als liege der Innenminister beim Thema Familiennachzug für Syrer total daneben. Doch nun schart de Maizière mit seiner Idee immer mehr Fans in CDU und CSU hinter sich. Eine weitere Zwickmühle für Schwarz-Rot.

09.11.2015

Große Sorge um Altkanzler Schmidt: Dem 96-Jährigen geht es sehr schlecht. "Wir müssen jederzeit mit allem rechnen", sagt sein Leibarzt. Der Mitherausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit" war erst Mitte September nach einer Operation aus der Klinik entlassen worden.

09.11.2015

Im November 1938 steckten Nazis in Deutschland Hunderte Synagogen in Brand. Auch das jüdische Gotteshaus in Oranienburg war darunter. Bundespräsident Gauck erinnert dort an einen "dunklen Tag".

09.11.2015