Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trend zum Home-Office: „Die Arbeitskulturen verändern sich“
Nachrichten Politik Trend zum Home-Office: „Die Arbeitskulturen verändern sich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 26.02.2019
Björn Böhning ist Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium. Quelle: Foto: Britta Pedersen/dpa

Herr Böhning, Sie wollen per Gesetz ein Recht auf Homeoffice schaffen. Wie soll das denn zum Beispiel bei einem Handwerker oder einer Kassiererin funktionieren?

Was wir wissen, ist, dass 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland laut einer DIW-Studie von zu Hause aus arbeiten könnten. Nur zwölf Prozent tun das. Wir sind also noch weit entfernt von dem, was möglich ist. Klar ist aber auch: Für 6o Prozent der Beschäftigten ist Homeoffice nicht machbar. Ein Krankenhauspfleger etwa kann seine Patienten nicht von zu Hause aus pflegen. Daran wollen und werden wir natürlich nichts ändern.

Wozu dann Ihr Gesetzesvorhaben?

Alle, die zumindest gelegentlich genauso gut von zu Hause aus arbeiten könnten, sollen bessere Möglichkeiten erhalten, das auch zu tun.

Mit Ihrem Gesetz wollen Sie die Beweislast umkehren: Künftig soll der Arbeitgeber darlegen müssen, warum Homeoffice für einen Beschäftigten nicht möglich ist. Nehmen Sie bestimmte Branchen oder Tätigkeiten von dieser Regelung aus?

Wir werden einen Autohersteller jedenfalls nicht dazu zwingen, schriftlich darzulegen, dass ein Wagen nur in der Werkhalle montiert werden kann. Das wäre auch absurd. Es wird eine klare Regelung geben, die das Recht auf mobile Arbeit auf diejenigen Fälle beschränkt, in denen Homeoffice im Hinblick auf den Arbeitsmitteleinsatz auch außerhalb des Betriebs wirklich möglich ist. Im Übrigen werden wir den Tarifparteien nicht die Möglichkeit nehmen, die Dinge selbst zu regeln. Im Gegenteil: Wir setzen darauf, dass sie das tun.

Viele Unternehmer fürchten ein Übermaß an Bürokratie.

Wir werden unbürokratische Lösungen finden. Aber es ist doch auch so: Der Arbeitsmarkt verändert sich. Wir sind auf dem Weg in eine Vollbeschäftigungsgesellschaft. Unternehmen müssen attraktiv für Beschäftigte sein. Viele Personaler erleben das längst, wenn begehrte Fachkräfte danach fragen, wie es um die Kinderbetreuung oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bestellt ist.

Björn Böhning ist Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium. Quelle: imago/Stefan Zeitz

Bekommen Arbeitnehmer, wo es möglich ist, das Recht, ganz zu Hause zu arbeiten – oder gilt das nur für einen oder zwei Tage die Woche?

Dazu werden wir im Gesetz nichts vorschreiben. Diese Fragen müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber untereinander regeln. Uns geht es vor allem um Folgendes: Wenn ein Beschäftigter von zu Hause aus arbeiten will, muss der Arbeitgeber darüber in einen echten Dialog mit ihm treten.

Was bringt Homeoffice Unternehmern?

Die Arbeitskulturen verändern sich. Heute zählt nicht mehr die bloße Präsenz, sondern das Ergebnis. Außerdem wird zunehmend projektweise in Teams gearbeitet, dank moderner Kommunikationsmittel funktioniert dies sogar über Ländergrenzen hinweg. Diese Flexibilität – genauso wie motivierte Beschäftigte – erhöht die Wertschöpfung.

Von Rasmus Buchsteiner und Tobias Peter/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal reicht für eine angeregte Diskussion ein einziges Wort. Frank Plasberg ließ in „Hart aber fair“ über „Heimat“ diskutieren. Das Problem fing schon mit der Gästeliste an.

26.02.2019

Unterschiedliche Meinungen zu vielen Themen und am Ende ein Eklat bei der Pressekonferenz: Das Treffen zwischen EU und Arabischer Liga war schwierig. Ein wichtiges Zeichen war es aber trotzdem, kommentiert Gordon Repinski.

26.02.2019

Was macht nächtliche Straßenbeleuchtung mit den Insekten? Und welche Auswirkungen hat der pflegeleichte graphisch korrekte Steingarten vor dem Eigenheim für Bienen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich nun die CDU. Auslöser ist unter anderem eine Entwicklung in Bayern.

26.02.2019