Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Asylbewerberin wurde wohl Opfer eines Gewaltverbrechens
Nachrichten Politik Asylbewerberin wurde wohl Opfer eines Gewaltverbrechens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 18.08.2015
Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in Trier: Die Asylbewerberin, die in Trier an schweren Kopfverletzungen gestorben war, ist wohl Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Quelle: Thomas Frey/Archiv
Anzeige
Trier

a. Die Tat soll innerhalb der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Trier passiert sein. Es gebe keine Hinweise auf eine fremdenfeindliche Straftat, sagte Hromada.

Um die Todesursache zu klären, sollte die Tote am Dienstag obduziert werden. Dass die Verletzungen am Kopf von einem Sturz stammen könnten, schloss der Oberstaatsanwalt aus. "So wie der Kopf geschädigt wurde, ist es keine Sturzverletzung."

Die Frau war am Montagmittag mit schweren Verletzungen am Kopf in ein Trierer Krankenhaus gebracht worden. Es hieß, sie habe sich angeblich bei einem Sturz verletzt. Als die Frau drei Stunden später in Lebensgefahr schwebte, schalteten die Ärzte die Polizei ein. Am Abend erlag die Frau ihre Verletzungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die im Bundestag vertretenen Fraktionen treffen sich heute in Berlin zu getrennten Sitzungen, um die Abstimmung im Plenum über das dritte Hilfspaket für Griechenland vorzubereiten.

18.08.2015

Mehrheit ja, aber welche? Die Fraktionen im Bundestag bringen sich vor der Abstimmung über Griechenland in Stellung. Kritisch bleibt die Lage in der Union. Auch Wolfgang Schäuble wirft sein Gewicht in die Waagschale.

17.08.2015

Um die Zahl der Asylbewerber vom Balkan zu verringern, wird aus der CSU eine Kürzung von Bargeldzahlungen verlangt. Entwicklungsminister Müller macht sich für ein EU-Milliarden-Programm für Flüchtlinge in den Nachbarländern Syriens stark. Sonst "kommen die Probleme zu uns".

17.08.2015
Anzeige