Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Athen will Scharia-Pflicht abschaffen
Nachrichten Politik Athen will Scharia-Pflicht abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 28.11.2017
Das Parlament in Athen: Griechenland will die islamische Paralleljustiz in einem Teil des Landes einschränken. Quelle: dpa
Athen

Die Scharia ist das religiöse Gesetz des Islam – und es gilt seit 1923 auch in einem Teil Griechenlands: In der Region West-Thrakien. In diesem Gebiet im äußersten Nordosten Griechenlands lebt als Relikt der jahrhundertelangen osmanischen Präsenz eine muslimische Minderheit. Die institutionalisierte islamische Paralleljustiz darf in Griechenland allerdings ausschließlich für Heirats-, Scheidungs- und Sorgerechtsfälle sowie bei Erbschaftsfragen angewendet werden. Doch auch das geht dem griechischen Parlament zu weit, per Gesetz soll es jetzt grundsätzliche Änderungen geben.

Nur wenn beide Streitparteien dem zustimmen, soll der jeweilige muslimische Geistliche nach dem islamischen „Heiligen Recht“ entscheiden, ob eine Scheidung rechtmäßig ist oder ob und wie das Vermögen eines Verstorbenen an seine Nachfahren vererbt werden soll. Anderenfalls soll die griechische Justiz entscheiden. Dies sieht ein Gesetzentwurf vor, das der für Religionsthemen zuständige griechische Minister, Kostas Gavroglou, dem Parlament demnächst vorlegen will. „Es ist eine tief demokratische Reform“, sagte er im stattlichen griechischen Fernsehen (ERT) am Dienstag.

Vollständige Abschaffung der Scharia ist nicht geplant

Die eingeschränkte Schariageltung in Griechenland hatte in den vergangenen Jahren für Ärger und Aufsehen in Westeuropa gesorgt. Immer wieder machten Ehen griechischer Minderjähriger muslimischen Glaubens, die in Deutschland leben, für Schlagzeilen.

An eine vollständige Abschaffung der Scharia denkt der griechische Minister nicht. „Wir respektieren die Rechte der Minderheit“, betonte er im griechischen Fernsehen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CSU-Chef Horst Seehofer war nach Angaben aus bayerischen Regierungskreisen vorab über das Ja von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) zur weiteren Verwendung des Unkrautvernichters Glyphosat in der EU informiert.

28.11.2017

Der einst kolonialisierte Kontinent ist ein Partner auf Augenhöhe und selbst hauptverantwortlich für sein Schicksal – das war die Hauptbotschaft von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einer Rede in Burkina Faso. Details will er am Mittwoch beim EU-Afrika-Gipfel in der Elfenbeinküste vorstellen.

28.11.2017

Vor einer möglichen Neuauflage der Großen Koalition droht weiterer Ärger: CDU und CSU planen ab Sommer Rückführungen von Flüchtlingen

28.11.2017