Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Atommüll soll auf vier Bundesländer verteilt werden
Nachrichten Politik Atommüll soll auf vier Bundesländer verteilt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 19.06.2015
Das undichte Atommülllager Asse ist keine Option zur Zwischenlagerung. Quelle: Ole Spata/Archiv
Anzeige
Berlin

t. "Ich erwarte, dass sie sich daran orientieren werden", betonte die CDU-Politikerin nach dem Treffen in Berlin.

Es geht um 26 Castor-Behälter mit radioaktiven Müll aus Atomkraftwerken, die Deutschland nach der Wiederaufarbeitung aus Frankreich und Großbritannien zurücknehmen muss. Außer in Bayern sollen sie in Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Hessen zwischengelagert werden.

Fünf Behälter mit mittelradioaktivem Abfall aus dem französischen La Hague sollen bereits im Jahr 2017 zum Zwischenlager im baden-württembergischen Philippsburg gebracht werden. 21 Behälter mit hochradioaktivem Atommüll aus dem britischen Sellafield will Hendricks bis 2020 relativ gleichmäßig auf die Lager bei den Atomkraftwerken Isar (Bayern), Biblis (Hessen) und Brokdorf (Schleswig-Holstein) verteilen.

Ob dieses Konzept genau so umgesetzt werden kann, ist aber noch nicht sicher. Die Landesregierung in Bayern kündigte bereits heftigen Widerstand an. "Wenn der Bund hier allein entscheiden will, stellt er eine Einigung bei der Energiewende insgesamt infrage", erklärte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) in München. Einseitige Festlegungen des Bundes seien "politisch unklug und dreist".

Hendricks verwies jedoch darauf, dass in Bayern "der bei weitem allermeiste Atommüll produziert worden ist". Die Genehmigung von Transport und Lagerung liege zudem beim Bundesamt für Strahlenschutz.

Im Gegensatz zu Bayern hatten sich die drei anderen Länder schon zur Aufnahme eines Teils der Castor-Behälter bereit erklärt. Der Kieler Energieminister Robert Habeck (Grüne) signalisierte jetzt erneut Unterstützung. Die entscheidende Voraussetzung einer fairen Lastenverteilung sei mit dem Konzept grundsätzlich erfüllt. Geklärt werden müsse lediglich, ob im Zwischenlager Brokdorf genug Platz ist. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums gibt es dort jedoch noch 23 freie Stellplätze für maximal 7 Castoren.

Zustimmung kam auch aus Hessen. "Wir ducken uns nicht weg", erklärte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) in Wiesbaden. Hessen stehe nach wie vor zu seiner Verantwortung. "Ich erwarte jetzt, dass auch alle anderen Länder ihrer Verpflichtung nachkommen."

Die Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW sagten in einer gemeinsamen Erklärung nur zu, die Vorschläge prüfen zu wollen. Hendricks räumte ein, ihr Konzept sei lediglich eine "Richtschnur" für die Konzerne. In einem gemeinsamen Eckpunktepapier sagten die Energieunternehmen aber zu, dass sie sämtliche Klagen gegen die Schließung des Zwischenlagers Gorleben ruhen lassen werden. Dieses Zugeständnis bezeichnete Hendricks als "großen Schritt".

Nach dem Endlagersuchgesetz dürfen keine Castor-Behälter mehr ins niedersächsische Gorleben gebracht werden, obwohl das dortige Zwischenlager genehmigt ist und von der Industrie bezahlt wurde. Deswegen waren die Konzerne vor Gericht gezogen. Jetzt wollen sie eine Rücknahme der Klagen zumindest prüfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundestag hat den ältesten Auslandseinsatz der Bundeswehr im inzwischen unabhängigen Balkanstaat Kosovo verlängert. Im Parlament gab es für die schon seit 16 Jahren laufende Mission eine klare Mehrheit.

19.06.2015

Die Kommunen begrüßen die Beschlüsse von Bund und Ländern zur Flüchtlingspolitik, sehen aber weiteren Handlungsbedarf. Besonders drängend für die Kommunen sei, die Menschen mit angemessenem Wohnraum zu versorgen und so auch Konflikte bei der Wohnungssuche mit anderen sozialen Gruppen zu vermeiden.

19.06.2015

Die Bundesregierung sieht die Verantwortung für Versäumnisse bei der Kontrolle der Geheimdienste vor allem beim Bundesnachrichtendienst (BND) selbst. "Der Fehler ist die mangelnde Meldung von unten nach oben und die mangelnde Sensibilität", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor dem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss des Bundestages.

18.06.2015
Anzeige