Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Attacke auf Asylbewerber – Passanten feuern Täter an

Frankfurt an der Oder Attacke auf Asylbewerber – Passanten feuern Täter an

Vier Flüchtlinge sind an einer Straßenbahnhaltestelle in Frankfurt (Oder) angegriffen und verfolgt worden, als sie zu fliehen versuchten. Passanten hätten die Täter dabei angefeuert und ausländerfeindliche Parolen skandiert, berichtete die Polizei.

Voriger Artikel
NRW bestellt Jodtabletten zum Schutz bei einem Atomunfall
Nächster Artikel
"Fördern und Fordern" - Weg für Integrationsgesetz ist frei

Vier Flüchtlinge sind in Frankfurt (Oder) angegriffen und verfolgt worden, als sie zu fliehen versuchten.

Quelle: Jochen Eckel

Frankfurt. Bei einem Angriff auf mehrere Asylbewerber in Frankfurt (Oder) sollen Passanten die Täter angefeuert und ebenfalls ausländerfeindlich beleidigt haben. Das teilte die Polizei nach ersten Erkenntnissen am Dienstag mit. Vier Flüchtlinge seien an einer Straßenbahnhaltestelle rassistisch beleidigt, beim Fluchtversuch verfolgt und dann an einem Einkaufsmarkt erneut angegriffen worden sein. Zwei der Asylbewerber wurden dort mit Schlägen attackiert. Der Staatsschutz hat inzwischen die Ermittlungen übernommen, wie das Polizeipräsidium am Dienstagabend berichtete.

Die Asylbewerber aus Syrien, Somalia und Ägypten warteten am Montagabend an einer Tramhaltestelle, als mehrere Männer sie anpöbelten, wie die Polizei mitteilte. Einem 17-Jährigen sei sofort mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden.

Die Asylbewerber im Alter von 17 bis 35 Jahren versuchten zu flüchten, wurden aber von drei Angreifern verfolgt. An einem Einkaufsmarkt stellten die Verfolger zwei der Migranten und schlugen sie. Dabei hätten einige Passanten sie angefeuert und ausländerfeindliche Parolen skandiert.

„Die Geschädigten erlitten keine sichtbaren Verletzungen, eine ärztliche Behandlung war nicht notwendig“, sagte ein Polizeisprecher. Andere Zeugen wählten den Notruf. Mit ihrer Hilfe konnten die mutmaßlichen Täter schnell gefasst werden. Einer der Männer kam in Gewahrsam. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm 3,7 Promille.

Die Kriminalpolizei ermittelt unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Auch die Passanten, die die Tat befeuerten, sind im Visier der Ermittlungen.

„Wir verurteilen den Übergriff. Verbale und physische Attacken auf Menschen egal welcher Herkunft sind völlig inakzeptabel und werden von der Bürgerschaft klar abgelehnt“, sagte Oberbürgermeister Martin Wilke (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. Er erwarte, dass die Täter für ihr Handeln zur Rechenschaft gezogen werden.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

17. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Ein bisschen ist es wie nach einer durchzechten Nacht. Es ist einem flau im Magen, man möchte nicht angesprochen werden, nicht an die vergangene Nacht denken. Eigentlich möchte man einfach nur weg.

mehr