Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Auch Dobrindts Korrektur-Gesetz nicht EU-rechtskonform

Pkw-Maut Auch Dobrindts Korrektur-Gesetz nicht EU-rechtskonform

Erneuter Rückschlag für die geplante Pkw-Maut in Deutschland. Auch das Korrektur-Gesetz von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) stellt weiterhin eine Diskriminierung von Ausländern dar und ist nicht EU-rechtskonform.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

Quelle: dpa

Leipzig/Berlin. Erneuter Rückschlag für die geplante Pkw-Maut in Deutschland. Auch das Korrektur-Gesetz von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) stellt weiterhin eine Diskriminierung von Ausländern dar und ist nicht EU-rechtskonform. Zu diesem Ergebnis kommt der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages in einer Ausarbeitung, die dieser Zeitung vorliegt. Damit sei klar, dass der im Januar vom Bundeskabinett verabschiedete Entwurf ein EU-Vertragsverletzungsverfahren nach sich ziehe, sagte am Donnerstag der sächsische Bundestagsabgeordnete der Grünen, Stephan Kühn. Er forderte CDU und SPD im Bundestag auf, die Pkw-Maut zu begraben. „Es darf nicht sein, dass Deutschland dieses absurde und EU-rechtswidrige Projekt weiter verfolgt.“

Wörtlich heißt es in der Ausarbeitung, dass die geplanten Maßnahmen „eine mittelbare Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit zulasten der nicht in Deutschland Kfz-steuerpflichtigen Fahrzeughalter und Nutzer der deutschen Bundesfernstraßen aus anderen Mitgliedstaaten“ bewirkte. Dies lasse sich nicht „auf unionsrechtlich anerkannte Rechtfertigungsgründe stützen“. Zudem führt die Einführung einer Infrastrukturabgabe zu einer potenziellen Beeinträchtigung von Verkehrsunternehmern im Sinne von Art. 92 AEUV. Dieser Artikel über die Arbeitsweise der EU verbietet eine Verschlechterung der wettbewerblichen Stellung von Verkehrsunternehmen aus anderen EU-Mitgliedstaaten im Vergleich zu den inländischen Verkehrsunternehmen.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sprach am Freitag von einer "Klatsche" für Dobrindt. "Der Minister schlittert weiter ins Maut-Desaster, während er zentrale Herausforderungen im Abgas-Skandal und der Bahn-Reform links liegen lässt. Die CSU-Maut bleibt diskriminierend und EU-rechtswidrig. Sie ist schlichtweg eine Fehlkonstruktion und lässt sich nicht auf rechtlich sichere Füße stellen", so Hofreiter. Es sei Zeit, sich von dem "desaströsen Projekt" zu verabschieden. Die Maut gehöre "in den Papierkorb". Das Gesetz soll am 10. März 2017 im ersten Durchgang im Bundesrat beraten werden.

Andreas Dunte

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr