Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Auch Slowakei steigt aus UN-Migrationspakt aus
Nachrichten Politik Auch Slowakei steigt aus UN-Migrationspakt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 26.11.2018
Der sozialdemokratische Ministerpräsident Peter Pellegrini der Slowakei: „Als Regierungschef lehne ich den Text des Migrationspakts ab und ich lehne es ab, dass er in der Slowakei gilt.“ Quelle: AP/Olivier Matthys
Bratislava

Nach Tschechien und Polen hat auch die Slowakei ihren Rückzug aus dem UN-Migrationspakt erklärt. „Als Regierungschef lehne ich den Text des Migrationspakts ab und ich lehne es ab, dass er in der Slowakei gilt“, sagte der sozialdemokratische Ministerpräsident Peter Pellegrini am Sonntag der Onlineausgabe der Zeitung „Sme“.

Der UN-Migrationspakt soll bei einem Treffen am 10. und 11. Dezember in Marokko beschlossen werden. Das rechtlich nicht verbindliche Abkommen soll helfen, Flucht und Migration besser zu organisieren.

Lesen Sie hier: Was steht wirklich im Migrationspakt?

Der slowakische Außenminister Miroslav Lajcak hatte seinen Rücktritt angedroht, falls die Regierung einen Boykott des UN-Migrationsgipfels wie erwartet beschließen sollte. Der 55-Jährige warnte in diesem Zusammenhang vor einem „populistischen Wettlauf um Wählerstimmen“.

Pellegrini sagte nun, er habe Lajcak über seine Entscheidung informiert. Er hoffe, dass dieser sich damit abfinden und den weiteren Dienst für das Land über seine persönlichen Ansichten stellen werde. Mit der Entscheidung der Regierung in Bratislava lehnen nun alle vier Staaten der Visegrad-Gruppe aus Polen, Ungarn, Slowakei und Tschechien den Pakt ab.

Von RND/dpa

Lieferdienste schießen wie Pilze aus dem Boden, haben aber einen schlechten Ruf. Mitarbeiter werden ausgebeutet, Mitbestimmung verhindert. Ein CDU-Politiker knöpft sich die Start-ups jetzt vor.

26.11.2018

„Arbeitswelt im Wandel – wie muss der Sozialstaat reformiert werden?“ fragte Anne Will am Sonntagabend. Dass sich im derzeitigen Sozialsystem etwas ändern muss, darin sind sich alle Gäste einig. Uneinig sind sie sich nur darüber, wie und was sich ändern muss.

26.11.2018

Die Lage an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist am Sonntag stellenweise eskaliert. Mehrere hundert Menschen haben am Sonntag den Grenzübergang zwischen Tijuana und San Diego gestürmt. Die US-Polizei setzte Tränengas ein.

27.11.2018