Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Augsburg: 2000 Menschen demonstrieren gegen AfD-Chefin Petry
Nachrichten Politik Augsburg: 2000 Menschen demonstrieren gegen AfD-Chefin Petry
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 12.02.2016
2000 Menschen demonstrieren vor dem Augsburger Rathaus gegen einen Auftritt von AfD-Chefin Frauke Petry. Quelle: Stefan Puchner
Anzeige
Augsburg

it dem Artikel 1 des Grundgesetzes "Die Würde des Menschen ist unantastbar", auf einem Transparent stand "Schämen Sie sich, Frau Petry!"

Ein großes Aufgebot der Polizei sicherte das Rathaus und den Rathausplatz. Nach Angaben eines Polizeisprechers gab es nur einzelne kleinere Rangeleien zwischen links- und rechtsgerichteten Demonstranten. Insgesamt sei die Lage ruhig gewesen.

Dem Auftritt Petrys war ein tagelanges juristisches Tauziehen vorangegangen. Nach umstrittenen Äußerungen der Bundesvorsitzenden der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland zum Schusswaffen-Einsatz gegen Flüchtlinge hatte Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) Petry zunächst ein Hausverbot erteilt und einen AfD-Empfang im Rathaus untersagt. Beide Verbote wurden bei Eilverfahren vom Augsburger Verwaltungsgericht gekippt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange war Polen für die Kanzlerin einer der ersten Ansprechpartner. Mit dem Wechsel zu der neuen nationalkonservativen Regierung kühlte das Verhältnis ab. Beim - späten - Antrittsbesuch von Beata Szydlo ist nicht alles in Ordnung. Aber der Wille zu mehr Harmonie ist da.

12.02.2016

Die SPD-Spitze um Sigmar Gabriel ist mit ihrem Versuch gescheitert, den früheren Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy nach dessen Kinderpornografie-Affäre aus der Partei auszuschließen.

12.02.2016

Am zweiten Prozesstag gegen einen Ex-Wachmann von Auschwitz haben weitere Überlebende das Grauen des Vernichtungslagers geschildert. Drei Zeugen im Alter von 90 bis 94 Jahren berichteten vor dem Landgericht Detmold von willkürlichen Erschießungen, dem Tode geweihten Mithäftlingen auf dem Weg in die Gaskammern, Hinrichtungen und der brutalen Schikane der SS-Leute.

12.02.2016
Anzeige