Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Auschwitz-Prozess: Freispruchforderung empört Überlebende
Nachrichten Politik Auschwitz-Prozess: Freispruchforderung empört Überlebende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 13.06.2016
Der Auschwitz-Überlebende Leon Schwarzbaum sitzt im Verhandlungssaal in Detmold. Quelle: Bernd Thissen/Archiv
Anzeige
Oswiecim/Detmold

Der wegen Beihilfe zum Mord in 170.000 Fällen angeklagte heute 94-jährige Reinhold Hanning sei in der Befehlskette von Auschwitz "aktiv an den Lagerabläufen der Tötungsmaschinerie beteiligt" gewesen, sagte Christoph Heubner, Vize-Exekutivpräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, am Montag in Oswiecim.

Begründe die Verteidigung das Verhalten des Angeklagten mit dessen Obrigkeitshörigkeit, so wirke das "wie ein nachträglicher riesiger Persilschein". Der einstige Wachmann sei "Teil des alltäglichen und überall präsenten Grauens, dem jüdische Familien und andere Häftlinge von Auschwitz ausgeliefert waren". Die Verhandlung sei sehr wahrscheinlich der letzte Prozess gegen einen noch lebenden Täter. Werde er freigesprochen, sei das fatal.

Am Freitag wollen die Detmolder Richter ihr Urteil sprechen. Auschwitz-Birkenau war das größte der nationalsozialistischen Vernichtungslager. Während des Zweiten Weltkriegs wurden hier mindestens 1,1 Millionen Menschen ermordet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um der steigenden Einbruchskriminalität zu begegnen, hat SPD-Chef Sigmar Gabriel eine weitere deutliche Stärkung der Polizei gefordert. Die von der großen Koalition beschlossenen 3000 neuen Stellen für die Bundespolizei reichten noch nicht.

13.06.2016

Ein Bewaffneter hat in einem amerikanischen Schwulenclub im Bundesstaat Florida bis zu 50 Menschen erschossen. Polizisten töteten den Mann nach einer mehrstündigen Geiselnahme. Die Motive des Schützen sind derzeit noch unklar, das FBI spricht von „Terrorismus“.

12.06.2016

Die AfD will sich nicht in die Nähe von Rechtsextremisten rücken lassen. Andere Parteien werfen ihr aber immer wieder völkisches Gedankengut vor. Nun findet der SPD-Chef deutliche Worte.

12.06.2016
Anzeige