Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Autobombenanschlag tötet dreijähriges Kind
Nachrichten Politik Autobombenanschlag tötet dreijähriges Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 17.02.2017
Der Autobombenanschlag ereignete sich in der südosttürkischen Stadt Viransehir nahe der syrischen Grenze. Quelle: imago/Depo Photos
Anzeige
Sanliurfa

Wie der Gouverneur der Provinz Sanliurfa, Güngör Azim Tuna, der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu bestätigte, explodierte die Autobombe im Distrikt Viransehir in der Nähe eines Gebäudes, in dem Richter und Staatsanwälte wohnen. Ihnen galt offenbar der Anschlag, berichtete „Spiegel Online“ unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AFP. In der Stadt leben hauptsächlich Kurden, der Ort liegt unweit der Grenzen zu Syrien.

Bisher hat sich niemand zu der Tat bekannt

Bei der Explosion starb nach Angaben von Staatsmedien ein dreijähriges Kind. Weitere 15 Menschen seien bei der Explosion in dem Wohngebiet für Behördenmitarbeiter verletzt worden, berichtete Gouverneur Güngör Azim Tuna. Die Wohngegend sei abgeriegelt worden, schrieb Anadolu.

Die Hintergründe der Explosion sind bisher unklar. Nach den bisher vorliegenden Informationen hat sich noch niemand zu der Tat bekannt.

Viransehir liegt etwa 50 Kilometer von der Grenze zu Syrien entfernt und hat eine überwiegend kurdische Bevölkerung. Seit 2015 häufen sich in der Türkei Anschläge kurdischer Extremisten und der Terrormiliz Islamischer Staat. Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK hat bereits mehrmals Wohngegenden für Polizisten und Behördenmitarbeiter mit Autobomben angegriffen.

Von AP/RND

Wohin driftet die westliche Welt unter Donald Trump? Die Europäer sind beunruhigt. Trump-Kritiker McCain spricht den Partnern Mut zu – und warnt zugleich vor westlicher Dekadenz.

17.02.2017

Außenminister Sigmar Gabriel will sich nicht von den Forderungen der Trump-Regierung unter Druck setzen lassen. Er macht eine neue Rechnung auf: Auch das deutsche Engagement für Flüchtlinge müsse miteinbezogen werden.

17.02.2017

Ein eher ungemütlicher Auftakt in München: Verteidigungsministerin von der Leyen warnt die Trump-Regierung vor allem im Hinblick auf Russland. Sonst bestehe die Gefahr ganz neuer Fronten.

17.02.2017
Anzeige