Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Autofahrer attackiert Zentralen von CDU und SPD
Nachrichten Politik Autofahrer attackiert Zentralen von CDU und SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 25.12.2017
Ein Auto ist an Heiligabend in die SPD-Parteizentrale in Berlin gekracht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Unter mysteriösen Umständen ist an Heiligabend ein 58-jähriger Mann mit seinem Auto in das Foyer der SPD-Parteizentrale in Berlin gekracht. Das bestätigte eine Polizeisprecherin am frühen Montagmorgen. Das Landeskriminalamt übernahm inzwischen die Ermittlungen.

Die Polizei holte unter anderem Benzinkanister aus dem Fahrzeug sowie Flaschen mit Grillbeschleuniger. Auch eine Gaskartusche war auf Bildern zu sehen. Im Wageninneren gab es deutliche Brandspuren. Die Armaturen und Kunststoffverkleidungen im Inneren des Fahrzeugs waren geschmolzen.

Nach Angaben des 58-Jährigen hat er zuvor eine Tasche mit brennbaren Materialien vor der Bundesgeschäftsstelle der CDU abgestellt. Der Pförtner des Gebäudes im Ortsteil Tiergarten hatte an Heiligabend gegen 22.50 Uhr eine unbekannte Person dabei beobachtet und die Polizei gerufen. In der Tasche waren unter anderem Gaskartuschen und Grillanzünder.

Das Auto war dann gegen Mitternacht in den Eingangsbereich des Willy-Brandt-Hauses in Kreuzberg gekracht. Der Mann gab laut Polizei an, er habe sein Leben beenden wollen. Der 58-Jährige wurde verletzt.

Von beckhoff.oliver

In Kabul sprengt sich ein Teenager im dichten Berufsverkehr in die Luft, im Süden fahren Polizisten in eine Sprengfalle. So beginnt eine neue Woche in Afghanistan, wo der Krieg mit den radikalislamischen Taliban und dem IS sich weiter intensiviert hat.

25.12.2017

Bei der nächsten US-Präsidentschaftswahl wird Donald Trump nach Ansicht des republikanischen US-Senators Jeff Flake nicht nur einen demokratische Widersacher haben.

24.12.2017

Das Weiße Haus soll entschieden haben, ohne diplomatische Nebengeräusche all seine Verbindungen zur Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) in Ramallah und deren Chef Mahmoud Abbas einzufrieren. Das berichtet die Recherche-Plattform debka.com.

24.12.2017
Anzeige