Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Autos von SPD-Politikerin Müntefering angezündet
Nachrichten Politik Autos von SPD-Politikerin Müntefering angezündet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 22.08.2017
„Entsetzt über die hohe kriminelle Energie“: Michelle Müntefering (SPD) Quelle: dpa
Anzeige
Herne

Unbekannte haben Brandanschläge auf zwei Autos der Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering (SPD) verübt. Nach Polizeiangaben brannten in der Nacht zu Dienstag das Privatauto der Politikerin sowie ein Auto der SPD.

Am Parteiwagen sei eine Scheibe eingeschlagen und womöglich ein Molotow-Cocktail in den Innenraum geworfen worden, es sei ein höherer Schaden entstanden, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittler gingen von Brandstiftung aus.

Auch mit einem Hubschrauber wurde nach den Tätern gesucht, bis zum Morgen allerdings ohne Erfolg. Unklar ist bislang, ob die Tat politisch motiviert ist.

Von den Tätern fehlt jede Spur

„Ich bin entsetzt über die hohe kriminelle Energie, die sich hier auf offener Straße entzündet“, sagte Müntefering der Deutschen Presse-Agentur. „Im Vorfeld von Wahlen zielen solche Angriffe auch auf das demokratische System insgesamt.“

Die 37-jährige Müntefering sitzt seit 2013 im Bundestag, sie vertritt als Direktkandidatin den Wahlkreis Herne - Bochum II. Müntefering ist unter anderem Mitglied des Auswärtigen Ausschusses und Vorsitzende der deutsch-türkischen Parlamentariergruppe.

Bereits in den Wochen vor der nordrhein-westfälischen Landtagswahl Mitte Mai waren zwei Wahlkampffahrzeuge des CDU-Landtagskandidaten Sven Rickert in Herne ausgebrannt. Auch in diesem Fall ging der zuständige Bochumer Staatsschutz von Brandstiftung aus. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur.

Von dpa/RND/zys

Donald Trump war einer der größten Kritiker der US-Operation am Hindukusch – hat aber nun seine Meinung geändert.: Der US-Präsident stockt die Truppen für den Afghanistan-Einsatz auf und sucht demonstrativ die Nähe zu seinen verbliebenen Beratern.

22.08.2017

Der ehemalige Bundeswehr-Generalinspekteur Harald Kujat hat die USA für deren Afghanistan-Strategie angegriffen. „Eine reine Verstärkung der Truppen bringt gar nichts“, sagte Kujat dem RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), „nur in Verbindung mit einer politischen Strategie ist eine Aufstockung sinnvoll. Diese sehe ich bisher nicht.“

21.08.2017

Der Secret Service ist wegen der intensiven Bewachung von Donald Trump und dessen Familie in größeren Geldnöten. 1000 Agenten hätten bereits jetzt das erlaubte Maß an Überstunden und zusätzlicher Bezahlung erreicht, sagte der Chef der Behörde, Randolph Alles.

21.08.2017
Anzeige