Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik BKA warnt offenbar vor Anschlägen mit Chemikalien
Nachrichten Politik BKA warnt offenbar vor Anschlägen mit Chemikalien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 24.01.2017
Nur eine Übung: Einsatzkräfte der Feuerwehr in Schutzanzügen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundesregierung und Bundeskriminalamt (BKA) warnen nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung vor der Gefahr von möglichen Terroranschlägen mit Chemikalien. Das berichtet das Blatt am Dienstag unter Berufung auf eine „Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz“ der Bundesregierung.

Entführung von Chemie-Transporten eine Option

Islamistisch motivierte Täter seien demnach bereit und auch in der Lage, „größere Mengen Chemikalien zu beschaffen und diese auch einzusetzen“, schreibt das BKA in dem Papier, das der Zeitung vorliegt.

Als „realistische Option“ gelte ein etwa Chemie-Anschlag auf die Trinkwasserversorgung von Mehrfamilienhäusern oder Lebensmittel. Auch enthielten mögliche Anschläge gegen Einrichtungen oder Transporte der Chemie-Industrie „ein hohes Gefährdungspotenzial“.

Nach diesem Regierungsbericht dürfte eine „entschlossene und mit ausreichendem Fachwissen ausgestattete terroristische Gruppierung durchaus in der Lage sein, das in Deutschland zu Genüge vorhandene Potenzial an chemischen Gefahrstoffen im Rahmen eines Anschlags für ihre Ziele zu nutzen“.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue US-Verteidigungsminister James Mattis hat sich explizit hinter die Nato gestellt. Bereits am ersten Tag seiner Amtszeit widerspricht Mattis damit Donald Trump. Der neue US-Präsident hatte die Nato in der Vergangenheit als obsolet bezeichnet.

24.01.2017
Politik Pressebriefing im Weißen Haus - Trump-Sprecher Spicer macht auf gut Wetter

Es war das erste offizielle Pressebriefing im Weißen Haus – und Trumps Pressesprecher Sean Spicer hatte nach dem Eklat vom Wochenende, als er der Presse gedroht hatte, einige unangenehme Fragen zu beantworten.

23.01.2017

Gegenwind für Trumps Nationalen Sicherheitsberater Mike Flynn. Nach Informationen des Nachrichtensenders CNN ermitteln Geheimdienste und FBI, weil Flynn im Dezember mit dem russischen Botschafter in den USA telefoniert hat.

23.01.2017
Anzeige