Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik BKA warnt vor Zunahme fremdenfeindlicher Gewalt
Nachrichten Politik BKA warnt vor Zunahme fremdenfeindlicher Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 22.10.2015
Das BKA warnt vor verschärfter Agitation gegen Flüchtlinge und ihre Helfer. Quelle: Fredrik von Erichsen
Wiesbaden/Berlin

Das Bundeskriminalamt warnt vor weiteren schweren Gewalttaten fremdenfeindlicher Rechtsextremisten gegen Asylbewerber, Flüchtlingshelfer und auch Politiker. Ein BKA-Sprecher bestätigte Medienberichte über eine entsprechende vertrauliche Lagebewertung.

Weiterhin und sprach er von einem "wirklich ernstzunehmenden Problem". Im laufenden Jahr habe es bereits fast 580 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte gegeben - nach lediglich 198 im gesamten vergangenen Jahr. Justizminister Heiko Maas (SPD) erklärte, die "abscheuliche Bilanz" beschäme ganz Deutschland.

Zunächst hatten die "Süddeutsche Zeitung" sowie der NDR und der WDR über die Lagebewertung berichtet, die einige Tage vor dem Anschlag auf die inzwischen gewählte Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker entstand. Demnach befürchtet die Wiesbadener Behörde, dass auch Betreiber von Unterkünften, Politiker sowie Personen, die äußerlich für Asylbewerber gehalten würden, ins Zielspektrum fremdenfeindlicher Täter geraten könnten.

Bisher registrierte das BKA im laufenden Jahr bundesweit 576 lagerelevante und gegen Asylunterkünfte gerichtete Straftaten (Stand 19. Oktober). Für 523 seien rechtsmotivierte Täter verantwortlich, bei den übrigen 53 könne dies nicht ausgeschlossen werden, sagte Sprecher Markus Koths. Überwiegend handele es sich um Sachbeschädigungen, Propagandadelikte und Volksverhetzungen. Auch 91 Gewaltdelikte wurden gezählt - nach 28 im gesamten Jahr 2014. Darunter waren demnach in diesem Jahr 46 Brandstiftungen, vergangenes Jahr waren es sechs.

Es gebe bisher keine bundesweite Strategie rechter Täter, es handele sich um lokale Aktivitäten, berichtete BKA-Sprecher Koths. Hetze gegen Flüchtlinge im Internet oder auf lokaler Ebene könne dabei anfeuernd wirken.

Zukünftig möglich seien zudem neue Protestformen wie etwa Blockaden von Bahnstrecken oder Autobahnen, um die Ankunft neuer Flüchtlinge zu verhindern. Die Polizei müsse sich dieser Gefahr bewusst sein und etwa mit Personen- oder Objektschutz reagieren, sagte Koths.

Den Berichten zufolge ist laut BKA davon auszugehen, dass die rechte Szene ihre "Agitation" weiter verschärft. Das ansonsten sehr heterogene Spektrum finde hier einen "ideologischen Konsens".

Neben Brandstiftung griffen die meist männlichen Täter zu Waffen wie Zwillen mit Stahlkugeln und Holzknüppeln sowie Buttersäure. Sie handelten oft in Gruppen und kämen aus der Nachbarschaft. 34 Prozent der Tatverdächtigen ließen sich einer rechtsextremistischen Szene zuordnen. Die meisten Angriffe auf Unterkünfte seien im August in Nordrhein-Westfalen gezählt worden.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erklärte, der Anstieg fremdenfeindlicher Gewalt sei "beschämend für unser Land". "Jede Attacke auf ein Flüchtlingsheim ist ein Angriff auf unsere tolerante Demokratie." Und weiter: "Wer Straftaten begeht gegen Flüchtlinge, Polizisten oder Helfer, der muss auch mit der ganzen Härte des Rechtsstaates rechnen." Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte in Bamberg, man werde das nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke warf dem BKA vor, die Auswirkungen der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung in Dresden zu lange verharmlost zu haben. Der Zusammenhang zwischen deren Hetze gegen Asylbewerber und Brandanschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte liege auf der Hand.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Integration von Flüchtlingen hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer einen "Zukunftspakt 2025" nach Vorbild des Solidarpakts für die ostdeutschen Bundesländer vorgeschlagen.

22.10.2015

Beim ersten "Petersburger Dialog" zwischen Deutschland und Russland seit Beginn der Ukraine-Krise strebt der Co-Vorsitzende Ronald Pofalla eine offene Debatte auch über die zahlreichen Streitfragen an.

22.10.2015

Die Investitionen der öffentlichen Hand sinken seit Jahren. Vor allem arme Kommunen geraten unter Druck. Vor zusätzliche Herausforderungen stellt sie der Flüchtlingszustrom.

21.10.2015