Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik BND-Affäre bringt Regierung in Erklärungsnot
Nachrichten Politik BND-Affäre bringt Regierung in Erklärungsnot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 16.05.2015
Empfangsanlage, dem sogenannten Radom in BND-Außenstelle nahe der Mangfall-Kaserne. Auch Deutschland hat wohl Freunde in Europa ausspioniert - im Auftrag des US-Geheimdienstes NSA. Quelle: Stephan Jansen
Anzeige
Berlin

l. In Regierungskreisen wird der Affäre nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur inzwischen eine große politische Dimension zugemessen. Personelle Konsequenzen von Verantwortlichen bei BND und Regierung wurden nicht ausgeschlossen. Auch der Generalbundesanwalt hat sich eingeschaltet.

Vor einer Woche waren erste Vorwürfe ans Licht gekommen, wonach der BND der NSA über Jahre half, europäische Unternehmen und Politiker auszuforschen. Die NSA lieferte dem BND demnach für die Überwachung des Datenverkehrs von Bad Aibling aus viele Suchmerkmale (Selektoren) - wie etwa Telefonnummern oder IP-Adressen von Computern - zu Zielen in Europa. Der BND informierte das Kanzleramt bereits vor Jahren über unzulässige Spähversuche der Amerikaner. Doch erst als der NSA-Untersuchungsausschuss nachhakte, stellte die Regierung intensivere Nachforschungen an und weiß seit März detaillierter Bescheid. Das genaue Ausmaß der Affäre ist aber noch unklar.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, es gehe im Kern um politische Ausspähung von europäischen Nachbarn und von EU-Institutionen. Deutsche Politiker seien nicht unter den Spähzielen, deutsche Firmen sollen ebenfalls kaum betroffen sein. Zu den Zielen aus der Wirtschaft soll der frühere EADS-Konzern - heute Airbus - gehören. Airbus verlangte von der Bundesregierung eine Stellungnahme und kündigte an, wegen des Verdachts der Industriespionage Anzeige zu erstatten, wie ein Sprecher mitteilte.

Der "Spiegel" und die "Bild am Sonntag" berichteten, der BND sei noch im August 2013 auf mehrere Tausend Selektoren gestoßen, mit denen die NSA Diplomaten und Mitarbeiter europäischer Regierungen habe ausforschen wollen - unter anderem in Österreich. Der BND soll die Begriffe daraufhin aus der aktiven Suche herausgenommen haben.

Die Bundesanwaltschaft hat wegen der neuen Vorwürfe inzwischen einen Prüfvorgang eingeleitet, wie ein Sprecher in Karlsruhe bestätigte.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verlangte Aufklärung von Deutschland. Der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz (SPD), sagte der "Passauer Neuen Presse", sollte sich der Verdacht bewahrheiten, wäre dies ein gravierender Vorgang.

Die Linke forderte eine Regierungserklärung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) - auch mit Blick auf die Folgen für die deutsch-französische Freundschaft. FDP-Chef Christian Lindner rief Merkel auf, sich bei den europäischen Partnern zu entschuldigen. Die Regierung in Paris hielt sich zunächst bedeckt.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi attackierte das Kanzleramt. Sie sagte der "Passauer Neuen Presse", die Aufsicht der CDU-geführten Regierungszentrale über den BND scheine kläglich versagt zu haben. Aus der Union kam daraufhin der Aufruf an die SPD, sich zu mäßigen.

Das Bundestags-Gremium zur Kontrolle der Geheimdienste will am kommenden Mittwoch in einer Sondersitzung über die Affäre beraten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat eindringlich die Einhaltung des Mindestlohns in allen Branchen gefordert. "Wir werden eine Aushöhlung des Mindestlohns nicht zulassen", sagte er in Berlin auf der zentralen Mai-Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes am Brandenburger Tor.

16.05.2015

Der US-Geheimdienst NSA hat nach einem Zeitungsbericht versucht, über die Zusammenarbeit mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) auch österreichische Behörden auszuspionieren.

16.05.2015

Trotz interner Machtkämpfe und zuletzt schlechteren Umfragewerten freut sich die AfD weiter über Mitgliederzuwachs. "Wir verzeichnen nach wie vor einen Aufwärtstrend mit rund 100 Eintritten netto monatlich", sagte Parteisprecher Christian Lüth dem Handelsblatt (Online).

16.05.2015
Anzeige