Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik BND-Chef: Zusammenarbeit mit NSA nicht skandalisieren
Nachrichten Politik BND-Chef: Zusammenarbeit mit NSA nicht skandalisieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 04.07.2015
BND-Präsident Gerhard Schindler: «Es ist ganz gut, dass wir mit der NSA zusammenarbeiten». Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Hamburg

g. Hier werde allein die Kooperation mit den Amerikanern skandalisiert. Man könne darüber streiten, wie die Nachrichtendienste kooperieren sollten. Aber: "Es ist ganz gut, dass wir mit der NSA zusammenarbeiten", betonte der BND-Chef.

Schindler forderte eindeutige Regeln für die Geheimdienstarbeit. "Die Angehörigen des BND wollen klare gesetzliche Grundlagen." Seine Behörde verstoße nicht gegen geltendes Recht. "Für Nachrichtendienste gibt es ein Sonderrecht, und das gilt."

Der BND mache auch Fehler, aber andere Behörden machten weit mehr Fehler und seien weniger transparent. Das Bundesverwaltungsamt etwa verliere jedes Jahr zahlreiche Rechtsstreitigkeiten wegen rechtswidriger Bafög-Rückforderungsbescheide. "Wenn wir einen Prozess verlieren, dann sind wir eine kriminelle Organisation", sagte Schindler.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Politiker und Wissenschaftler plädieren für einen späteren Unterrichtsbeginn an deutschen Schulen. "Viele Familien wünschen sich die Entschleunigung morgens", sagte Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

05.07.2015

Eine CDU-Kommission um Generalsekretär Peter Tauber hat ein Konzept zur Modernisierung der Parteiarbeit verabschiedet. In dem einstimmig angenommenen Papier, das der dpa vorliegt, heißt es, die CDU strebe "eine Mitgliederstruktur an, die die Vielfalt der Gesellschaft abbildet".

04.07.2015

Die Enthüllungen über die Arbeit der Geheimdienste haben jetzt auch ein juristisches Nachspiel: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat nach Informationen des Deutschlandfunks Anzeigen wegen Geheimnisverrats gestellt.

04.07.2015
Anzeige