Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bad Aibling: Bahnmechanismus in Stellwerk fehlte
Nachrichten Politik Bad Aibling: Bahnmechanismus in Stellwerk fehlte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 07.11.2016
Beim Zugunglück in Bad Aibling kamen zwölf Menschen ums Leben. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten hätte womöglich verhindert werden können – wäre das dortige Stellwerk mit einem Standardmechanismus ausgerüstet gewesen, der den Fahrdienstleiter vor seinem tödlichen Fehlgriff gewarnt hätte. Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört, fehlt dort aber diese Vorrichtung. „Wir haben erfahren, dass dort ein Melder nicht eingebaut ist, der einmal eingestellte Fahrstraßen anzeigt“, sagte Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbandes Pro Bahn, dem RND.

Gerade bei eingleisigen Strecken sei diese Anzeige aber Standard, so Naumann. Sie hätte im Fall Bad Aibling dem Fahrdienstleiter signalisiert, dass er den Abschnitt bereits für einen Zug freigegeben hat und somit verhindert, dass er auch für die Gegenrichtung grünes Licht gab.

Von Donnerstag an steht der Fahrdienstleiter in Traunstein vor Gericht. Die Anklage wirft ihm vor, das Unglück vom 9. Februar verschuldet zu haben, weil er sich von einem Computerspiel ablenken ließ und aus Unaufmerksamkeit die beiden Züge auf eine eingleisige Strecke schickte.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sieht das Spitzentreffen von 15 Unions- und 15 Grünen-Politikern am Mittwoch in Berlin als Teil eines „notwendigen Prozess des Kennenlernens“. Eine Antwort auf den rot-rot-grünen Trialog?

07.11.2016

Außenminister Frank-Walter Steinmeier fordert die EU-Kommission dazu auf, ihre künftige Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik nicht aufs Militärische zu verengen.

07.11.2016

Es war ein deutliches Signal: Der Bundespräsident lädt den in seiner Heimat verfolgten türkischen Journalisten Dündar ins Schloss Bellevue ein. Damit findet Gaucks Kritik an Präsident Erdogan eine demonstrative Fortsetzung.

07.11.2016
Anzeige