Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Baden-Württemberg nimmt Forscher auf
Nachrichten Politik Baden-Württemberg nimmt Forscher auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 08.02.2017
Baden-Württemberg nimmt wegen des umstrittenen US-Einreiseverbots und den daraus folgenden Unsicherheiten verfolgte Wissenschaftler auf. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Baden-Württemberg werde die Wissenschaftler, die auf der Flucht und in einer Notlage seien, an den Universitäten Heidelberg, Stuttgart und Tübingen beschäftigen, teilte das Wissenschaftsministerium am Mittwoch mit.

Derzeit tobt um das von US-Präsident Donald Trump verfügte Einreiseverbot ein Rechtsstreit mit offenem Ausgang. Wie Baden-Württembergs Bildungsministerium berichtetem, hatten die drei Forscher konkrete Aufnahmezusagen an US-Universitäten, konnten dann aber nicht einreisen. Sie hätten Visaanträge gestellt, diese aber nach der Einreisesperre nicht bekommen, berichtete ein Ministeriumssprecher. Einige Forscher seien an Flughäfen etwa in der Türkei gestrandet.

Trump hatte unter anderem einen 90-tägigen Einreisestopp für Menschen aus sieben islamisch geprägten Ländern verfügt. Später setzte ein Gericht den Erlass aus. Seitdem hält das juristische Tauziehen um das Einreiseverbot an. Das Berufungsgericht in San Francisco will in den nächsten Tag ein Urteil fällen.

Bauer: Ein Zeichen für die freie Wissenschaft

„Wir lassen Forscher, die aufgrund ihrer Tätigkeit verfolgt werden, nicht im Stich und wir geben ihnen die Möglichkeit, ihre Arbeit frei und ohne Angst bei uns fortzusetzen“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne). Sie sei von einer US-Partnerorganisation angerufen und um dringende Hilfe gebeten worden aufgrund „der neuen Lage“ in den USA. Sie wolle ein Zeichen setzen, dass die freie Wissenschaft ein wichtiges Gut sei, sagte Bauer.

Bei den drei Wissenschaftlern handelt es sich um einen iranischen Politologen, der nun an die Universität Heidelberg kommt. Ein syrischer Elektroingenieur soll an der Uni Stuttgart arbeiten, ein weiterer iranischer Wirtschaftswissenschaftler am Lehrstuhl Vorderer Orient und Vergleichende Politikwissenschaften in Tübingen. Sie sollen an den Hochschulen ihre Forschung fortsetzen können.

Die Stellen für die drei Forscher werden aus dem Baden-Württemberg-Fonds für verfolgte Wissenschaftler finanziert. Die Mittel dafür kommen von der Baden-Württemberg-Stiftung und der Max-Jarecki-Stiftung in New York. An der Finanzierung der aktuellen Notfälle beteiligt sich laut Wissenschaftsministerium zusätzlich das Institute of International Education (IIE), das auch in New York sitzt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dann eben mehr Handel mit anderen Ländern: Die Kanzlerin betont nach der ablehnenden Haltung des neuen US-Präsidenten gegenüber Freihandelszonen die Alternativen. Ein Beispiel ist Südamerika.

08.02.2017

Die Grünen lehnen den vom Bundeskabinett eingebrachten Gesetzentwurf ab, mit dem tätliche Angriffe auf Polizisten schärfer geahndet werden sollen.

08.02.2017

Die Bundesländer geben für die Ausbildung von Schülern unterschiedlich viel Geld aus. Am meisten investieren Hamburg und Berlin, am wenigsten Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen liegen dazwischen.

08.02.2017
Anzeige