Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Ban nennt Merkel "wahre moralische Stimme" in der Welt
Nachrichten Politik Ban nennt Merkel "wahre moralische Stimme" in der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 08.03.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt UN-Generalsekretär Ban Ki Moon im Kanzleramt in Berlin. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

g. Merkel habe als echte Führungspersönlichkeit nicht den einfachen, sondern den richtigen Weg gewählt. "Die Bundeskanzlerin hat großes Mitgefühl bekundet und versucht, den richtigen Ansatz für diese Herausforderung zu finden."

Der UN-Generalsekretär drängte die Europäer, mehr für die Bewältigung der Flüchtlingskrise zu tun. "Europa ist der Kontinent, wo mehr geleistet werden kann." Es könne dabei nicht nur darum gehen, wie viel Geld zur Verfügung gestellt werde. "Hier geht es um mehr: Hier geht es um Menschlichkeit, um die Achtung der Menschenrechte."

Ban kritisierte Verschärfungen des Asylrechts und nationalistische Tendenzen in einigen Ländern. Eine Politik, die gegen Flüchtlinge gerichtet sei, treibe einen Keil in die Gesellschaften, mahnte er.

Ban verwies darauf, dass am 19. September in New York ein UN-Gipfel zur Flüchtlingskrise stattfinden werde. "Ich dränge alle Staats- und Regierungschefs, hier Verantwortung zu zeigen, sich an das Völkerrecht und das internationale humanitäre Völkerrecht zu halten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Studenten haben heute nicht mehr unbedingt Abi. Und viele wollen in Teilzeit zur Uni gehen, um ihre Kinder zu betreuen oder im Beruf fit zu bleiben. Nicht nur das Studium, auch die Gruppe der Studierenden wird immer bunter und vielfältiger.

08.03.2016

Die Ausgaben für Bildung klettern, das meiste Geld stammt vom Staat. Bildungsgewerkschafter und Grüne wollen mehr.

08.03.2016

Die Zahl der unerledigten Asylanträge in Deutschland hat fast 400 000 erreicht. Ende Februar waren es 393 155, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte.

08.03.2016
Anzeige