Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Barcelona-Terrorist wollte nach Brüssel reisen
Nachrichten Politik Barcelona-Terrorist wollte nach Brüssel reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 23.08.2017
Das Haus in Alcanar explodierte am vergangenen Mittwoch zusammen mit mehr als 100 Gasflaschen. Quelle: AP
Barcelona

In dem Haus in Alcanar, das die mutmaßliche Terrorzelle von Barcelona zum Bombenbau genutzt haben soll, wurde ein Flugticket nach Brüssel gefunden. Das berichtet die belgische Zeitung „Le Soir“. Das Ticket sei auf den Namen Imam Abdelbaky Es Satty ausgestellt gewesen, der als Kopf der Terroristen gilt. Der Zeitung zufolge plante der Mann nach dem Anschlag in Barcelona einen Flug nach Brüssel.

Die belgische Hauptstadt war dem Imam vertraut, hierhin reiste er schon seit Anfang vergangenen Jahres regelmäßig. Auch während der Anschläge auf den Flughafen und eine Metrostation 2016 soll er sich in Brüssel aufgehalten haben. Nur rätseln die Ermittler, wie stark die radikalen Islamisten in Brüssel und Barcelona vernetzt waren.

Imam Satty war gebürtiger Marokkaner. Er starb vor einer Woche bei der Gasexplosion in dem Haus in Alcanar. Wahrscheinlich planten die Terroristen mit den mehr als hundert Gasflaschen, die in dem Haus lagerten, einen weit größeren Anschlag. Nach der Vernichtung der Gasreserven steuerten sie in Barcelona einen Lieferwagen in Menschen auf der Flaniermeile Las Ramblas. Insgesamt wurden bei dem Terroranschlag und einer vereitelten Attacke im ebenfalls in Katalonien liegenden Ort Cambrils 15 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt.

Von ang/RND

Zwei Menschen hat ein Attentäter bei einem mutmaßlich islamistischen Anschlag im finnischen Turku erstochen. Am Dienstag hat der 18-Jährige die Tat gestanden. Doch die finnische Polizei vermutet, dass der Mann falsche Angaben zu seiner Identität gemacht hat.

23.08.2017

Für Bundesjustizminister Heiko Maas ist die Sache klar: US-Präsident Trump habe sich mit seinen Aussagen über die Rassisten in Charlottesville selber disqualifiziert. So jemand könne nicht der Anführer der freien Welt sein, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

23.08.2017

Seit Monaten sitzt der deutsche Journalist Deniz Yücel in der Türkei im Gefängnis. Auch der Menschenrechtler und Fotograf Peter Steudtner ist dort inhaftiert. Am Dienstag wurden die beiden vom deutschen Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann, besucht.

23.08.2017