Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Nachrichten Politik Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 15.08.2017
Nur sechs Prozent: Bundesfamilienministerin Katarina Barley will mehr Frauen in Vorständen sehen. Quelle: imago
Hannover

„Ich hätte kein Problem mit einer verpflichtenden Frauenquote auch für Unternehmensvorstände“, so die Ministerin weiter. „Wir konnten jahrzehntelang beobachten, dass Selbstverpflichtungen nicht funktionieren.“

Anders als bei Aufsichtsräten, bei denen für große Unternehmen eine verpflichtende Frauenquote von 30 Prozent gilt, können Firmen bei Vorständen selbst entscheiden, welche Quote sie erfüllen wollen. Viele Unternehmen haben bislang als Zielwert 0 angegeben. „In den Vorständen ist fast gar nichts passiert“, kritisierte Barley. „Gerade mal sechs Prozent der Vorstände sind weiblich. Das geht so nicht weiter.“

Im Bundeskabinett wird am Mittwoch Zwischenbilanz über die Erfolge bei der Förderung von Frauen in Führungspositionen gezogen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um den Weiterbetrieb des Berliner Innenstadtflughafens Tegel hat der SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Thomas Oppermann, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) scharf angegriffen: Er solle sich für die Tegel-Schließung aussprechen.

15.08.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich von den Ambitionen des Ex-Regierungschefs Gerhard Schröder auf einen Aufsichtsratsposten beim russischen Ölkonzern Rosneft distanziert. „Ich würde das nicht tun“, schrieb er am Dienstag auf Facebook.

15.08.2017

Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert die Berichterstattung über seine mögliche künftige Rolle beim russischen Ölkonzern Rosneft. „Ich habe den Eindruck, das hat weniger mit meiner Tätigkeit zu tun als vielmehr mit dem Wahlkampf. Hier soll offenbar Frau Merkel geholfen werden.“

15.08.2017