Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bayern will Landarztquote einführen
Nachrichten Politik Bayern will Landarztquote einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 02.04.2017
Arzt (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
München

Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) kündigte an, der Freistaat wolle zügig dafür sorgen, dass bis zu fünf Prozent der Medizinstudienplätze an Bewerber gehen, die sich verpflichten, als Hausarzt in Regionen zu arbeiten, die unterversorgt sind oder in denen eine Unterversorgung droht. Der Freistaat sei bei den Vorbereitungen dafür weiter als andere Bundesländer und werde deshalb die Landarztquote als erstes Bundesland einführen, erklärte Huml.

Hausärzteverband sieht „Lichtstreif am Horizont“

Der Hausärzteverband, der vor allem in ländlichen Regionen einen immer stärkeren Mangel an Allgemeinmedizinern sieht, begrüßte die Pläne. Es gebe einen „Lichtstreif am Horizont“, sagte der Verbandsvorsitzende Dieter Geis beim Bayerischen Hausärztetag in Unterschleißheim bei München. Die Einkommenssituation der meisten Hausärzte habe sich in den vergangenen Jahren spürbar verbessert. Bei den Facharztprüfungen sei der Anteil der Allgemeinmediziner von vorher zehn Prozent auf 12,5 Prozent gestiegen. Eigentlich notwendig sei aber eine Quote von 20 Prozent.

Der Berufsverband fordert zudem zusätzliche Anreize für Patienten, zuerst einen Hausarzt aufzusuchen. Die bereits bestehenden Hausarztverträge, bei denen sich Patienten an eine bestimmte Praxis binden, müssten mit wirtschaftlichen Vergünstigungen ergänzt werden, sagte Verbandschef Geis. Er forderte niedrigere Tarife in der Krankenversicherung für Patienten, die sich in einen Hausarztvertrag einschreiben oder eine Befreiung von Medikamentenzuzahlungen.

Von dpa/RND

Die AfD ist in der Wählergunst erneut leicht gesunken. Die Partei liegt damit wieder auf dem Niveau von 2015 vor der Flüchtlingskrise.

02.04.2017
Politik Trumps Vorgänger - Was plant Barack Obama?

Bürgerrechtler und Demokraten werfen Barack Obama vor, er lasse seinen Nachfolger Donald Trump allzu sehr gewähren. Sie hoffen, dass sich der Ex-Präsident wieder mehr in die Politik einmischt – als einer Art Revolutionsführer.

02.04.2017

Wenn sich Union und SPD wieder deutlicher voneinander unterscheiden, bekommt die AfD Probleme und verpasst vielleicht den Einzug in den Bundestag, prophezeit Horst Seehofer. Das wäre dann auch ein Erfolg von Martin Schulz, meint der CSU-Chef.

02.04.2017
Anzeige