Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bayern wird Atommüll in NRW lagern
Nachrichten Politik Bayern wird Atommüll in NRW lagern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 30.06.2015
Bayern will ab 2018 Atommüll in Nordrhein-Westfalen parken. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
München

Das geht aus einer Antwort des Wissenschaftsministeriums auf eine Anfrage der Freien Wähler hervor.

Von 2018 bis 2036 wird es demnach 17 Castor-Transporte vom Garchinger Forschungsreaktor FRM II ins nordrhein-westfälische Zwischenlager Ahaus geben. Pro Transport sollen fünf abgebrannte Brennelemente transportiert werden. Das teilte der Landtagsabgeordnete Benno Zierer von den Freien Wählern mit.

In dem Forschungsreaktor vor den Toren Münchens wird anders als in Atomkraftwerken hochangereichertes Uran verbrannt, wie es auch beim Bau von Atombomben verwendet wird.

Das Thema ist deswegen brisant, weil sich die Staatsregierung derzeit weigert, Atommüll zurückzunehmen. Die Bundesregierung will Castoren aus Frankreich und England nach Deutschland zurückbringen und auf vier Bundesländer verteilen lassen. Ministerpräsident Horst Seehofer lehnt das bislang ab. Für Bayern geht es dabei voraussichtlich um die Rücknahme von sieben bis neun Castor-Behältern.

Das ist nach Angaben der Grünen weniger, als jedes Jahr von den bayerischen Atomkraftwerken produziert wird. Die Landtags-Grünen parkten deshalb am Dienstag einen Castor-Nachbau mit der Aufschrift "Der Castor ist genau hier dahoam" vor der CSU-Parteizentrale.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Häuser werden in Brand gesetzt, damit Asylbewerber nicht einziehen können. Pflastersteine fliegen gegen Polizeiwachen. Am linken und rechten Rand des politischen Spektrums geht es immer brutaler zu.

30.06.2015

Nach Angriffen auf Polizisten aus größeren Menschenmengen heraus hat die Gewerkschaft der Polizei mehr Beamte für Problemviertel im Ruhrgebiet gefordert. Das Problem von "No-Go-Areas" - Straßenzügen, in denen sich auch die Polizei nur unter Gefahr bewegen könne - dürfe nicht länger verdrängt werden.

30.06.2015

Die große Koalition hat die Entscheidung über die geplanten Regelungen für das umstrittene Gas-Fracking auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben. "Es ist notwendig sich für die Klärung der zentralen Fragen noch etwas Zeit zu nehmen.

30.06.2015
Anzeige