Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Behörde: Container und Zelte für Flüchtlinge werden knapp
Nachrichten Politik Behörde: Container und Zelte für Flüchtlinge werden knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 13.07.2015
Hamburg hatte vergangene Woche eine Zeltstadt im Stadtteil Jenfeld aufgebaut. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Hamburg

Das sagte Innensenator Michael Neumann (SPD) dem "Hamburger Abendblatt". Einschätzungen aus Berlin und München bestätigen eine hohe Nachfrage, allerdings nicht einen derart akuten Engpass.

Hamburg hatte vergangene Woche unter Protest von Anwohnern eine Zeltstadt im Stadtteil Jenfeld für Flüchtlinge aufgebaut und plant laut Neumann Containerdörfer für bis zu 3000 Flüchtlinge. Nach Angaben von Innenstaatsrat Bernd Krösser kommen derzeit jeden Tag zwischen 200 bis 300 Flüchtlinge nach Hamburg. Zwar erklärte das Deutsche Rote Kreuz Hamburg, dass der Vorrat der Hilfsorganisation an Zelten nun erschöpft sei. Problematisch sei dies jedoch nicht, neue würden nachgekauft.

Auch bei Containern ergab eine stichprobenartige Umfrage keine Erkenntnisse über einen akuten Engpass. So erklärte etwa einer der großen Anbieter, Zeppelin in Garching bei München, dass die Nachfrage nach Wohncontainern durchaus anziehe und ein gestiegener Platzbedarf von Kindertagesstätten und Schulen hinzukomme. Doch "derzeit können wir die Nachfrage noch bedienen", sagte eine Sprecherin.

Auch in Berlin gebe es keine Lieferengpässe, sagte eine Sprecherin der Sozialverwaltung. Die Hauptstadt habe als eine der ersten Kommunen Container bestellt - und werde deshalb jetzt entsprechend bedient.

Ein norddeutscher Containerdienstleister, der namentlich nicht erwähnt werden wollte, sagte auf Anfrage, dass er bis Jahresende bis zu 1000 Container liefern könne. Allerdings müsse die Stadt rasch ordern, da die Nachfrage tatsächlich hoch sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bestürzt haben Parteifreunde und politische Gegner auf den überraschenden Tod des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Mißfelder im Alter von 35 Jahren reagiert.

13.07.2015

Der einer Serie von Brandanschlägen auf politische Einrichtungen wie das Kanzleramt in Berlin verdächtigte Rechtsextremist ist tot. Der geständige 48-Jährige wurde am Morgen leblos in seiner Zelle im Untersuchungsgefängnis Moabit gefunden, wie Berlins Justizsprecherin Claudia Engfeld mitteilte.

13.07.2015

Die abtrünnigen Mitglieder der AfD wollen vielleicht schon am kommenden Sonntag in Kassel eine neue Partei gründen. Mehrere Mitglieder des von Ex-Parteichef Bernd Lucke gegründeten Vereins "Weckruf 2015" berichteten übereinstimmend, bei dem Treffen der Führungsebene des Vereins werde abschließend über die Neugründung entschieden.

13.07.2015
Anzeige