Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bei zu hoher Belastung: Städtebund rät Zuzugsstopp
Nachrichten Politik Bei zu hoher Belastung: Städtebund rät Zuzugsstopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 25.03.2018
Der Deutsche Städte- und Gemeindebund rät den Kommunen in Not zu Zuzugsstopps. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat den Kommunen empfohlen, notfalls die Aufnahme weiterer Flüchtlinge zu verweigern. „Wenn die Belastungen objektiv zu groß sind, sollte man einen solchen Zuzugsstopp verhängen, um eine Überforderung zu vermeiden“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Vorher sollten sich die Verantwortlichen allerdings „die Gegebenheiten vor Ort und die Zahl der Flüchtlinge im Verhältnis zur Bevölkerung genau anschauen“.

Zwar seien in den vergangenen Monaten die Flüchtlingszahlen deutlich zurückgegangen. Doch sei die Verteilung „sehr ungleichmäßig, daher sammeln sich in einigen Kommunen besonders viele Flüchtlinge“, erklärte Landsberg. Dort fehlten dann Voraussetzungen für die Integration wie Kinderbetreuung, Wohnraum oder Sprachkurse. Der Hauptgeschäftsführer des kommunalen Spitzenverbandes rief alle Bundesländer dazu auf, die in einem Bundesgesetz verankerte Wohnsitzauflage auf Landesebene umzusetzen.

Zuvor hatte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Verständnis für Kommunen gezeigt, die die Aufnahme weiterer Flüchtlinge ablehnen. Dies sei „kein Zeichen von Unlust oder Verweigerung“, sagte der Politiker den Funke-Zeitungen. „Es gibt objektiv ein Problem, was die Integration angeht. Es fehlen beispielsweise Plätze in Kindergärten und Schulen“, sagte der Dresdner Regierungschef. „Und es gibt Probleme mit Menschen, die sich nicht an unseren Werte und Gesetze halten wollen“, fügte er hinzu.

Von RND/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Familienministerin Franziska Giffey (SPD) will eine deutlich bessere Bezahlung für Erzieher durchsetzen. Dazu forderte sie eine Angleichung an die Gehälter von Grundschullehrern.

25.03.2018
Politik Proteste gegen Waffengewalt in den USA - Amerikas Jugend erhebt sich

Eine 18-Jährige verändert Amerika. Die junge Frau hat für die Argumente der scheinbar so mächtigen Waffenlobby nur ein Wort übrig: Bullshit. Den Gesetzgebern, die die Verantwortung tragen, schleudert sie ihre Verachtung entgegen: „Steht endlich auf und kämpft für den Schutz eurer Kinder“, ruft sie ins Mikrofon - und Tausende applaudieren Emma Gonzalez.

25.03.2018

Der vergiftete russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal soll den russischen Präsidenten Putin in einem Brief um eine Begnadigung gebeten haben. Das sagte ein ehemaliger Schulkamerad Skripals der BBC in einem Interview. Der Kreml streitet dies allerdings ab.

24.03.2018
Anzeige