Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Beiträge zur Pflegeversicherung bleiben bis 2022 stabil
Nachrichten Politik Beiträge zur Pflegeversicherung bleiben bis 2022 stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 02.01.2017
Die Beiträge für die Pflegeversicherung sollen nach dem Anstieg zum Jahresbeginn nach Einschätzung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in den kommenden Jahren nicht weiter wachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Er gehe „auf heutiger Basis davon aus, dass die Beiträge bis zum Jahr 2022 stabil bleiben“, sagte der CDU-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag). „Die Beitragszahler müssen vor zu hohen finanziellen Belastungen geschützt werden.“ Gleichzeitig sei es wichtig, den Alten und Kranken auch in Zukunft eine gute Versorgung zu ermöglichen.

Zum Jahresbeginn waren die Beiträge um 0,2 Prozent gestiegen, um die zeitgleich in Kraft getretene Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung zu finanzieren. Die dadurch erfolgte Verbesserung der Leistungen kostet fünf Milliarden Euro jährlich.

Was sich durch die Pflegereform ändert, lesen Sie hier.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Jahreswechsel wird Kritik am Silvester-Einsatz der Polizei laut. Der Vorwurf des „racial profiling“ steht im Raum. Die Behördenleitung weist das zurück. Und bekommt Unterstützung von Gewerkschaftsseite.

02.01.2017

Der Schock in der Türkei sitzt nach dem Anschlag auf einen Nachtclub am Bosporus tief. Mit konkreten Hinweisen auf den oder die Täter hält sich die türkische Regierung bisher zurück – das war nach früheren Anschlägen oft ganz anders.

02.01.2017

Viele Flüchtlinge und Zuwanderer müssen sich für die Anerkennung ihres Berufsabschlusses in Deutschland nachqualifizieren. In dieser Zeit sollen die Betroffenen von der Mindestlohnpflicht ausgenommen werden. Stattdessen soll eine Ausbildungsvergütung gezahlt werden.

02.01.2017
Anzeige