Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bericht: Viele Flüchtlingsunterkünfte stehen halbleer
Nachrichten Politik Bericht: Viele Flüchtlingsunterkünfte stehen halbleer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 20.03.2016
Flüchtlingsunterkunft in Neumünster. Laut einem Medienbericht stehen viele Unterkünfte halbleer. Quelle: Markus Scholz/Archiv
Anzeige
Berlin

"Der tägliche Zustrom von Asylbewerbern ist in den letzten Wochen deutlich gesunken", teilte das niedersächsische Innenministerium mit. Ähnliches sei aus vielen anderen Länderministerien zu hören.

In Thüringen sei die Belegungsquote mit 18,6 Prozent unter allen Ländern am geringsten, dahinter folge Sachsen mit rund 20 Prozent, berichtet das Blatt. In Brandenburg seien die Einrichtungen zu 44 Prozent gefüllt. In den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg wiederum gebe es weiterhin nahezu volle Unterkünfte. Manche Heime seien sogar überbelegt.

Als möglicher Grund für den Leerstand im Osten wird die "entspannte Immobiliensituation" angeführt, die eine schnelle Verteilung der Flüchtlinge auf die Kommunen ermöglicht. Zudem sind die Flüchtlingszahlen seit einigen Wochen wegen der gesperrten Balkanroute deutlich zurückgegangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die früheren AfD-Mitglieder Hans-Olaf Henkel und Bernd Kölmel sind nach eigenen Angaben mit Drohbriefen aufgefordert worden, ihre Mandate im Europaparlament an die AfD abzutreten.

20.03.2016

Die Koalition will Ernst machen mit der Aufstockung kleiner Renten. Und bald soll auch Klarheit herrschen über die Rentenerhöhung im Sommer. Die Opposition sieht die Rente trotzdem als überhaupt nicht sicher an.

20.03.2016

Nach seinem historischen Sieg bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg bekommt Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ungewohntes Lob aus der Union.

20.03.2016
Anzeige