Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Berlin: Asylrecht wird mit Kontingenten nicht ausgehebelt
Nachrichten Politik Berlin: Asylrecht wird mit Kontingenten nicht ausgehebelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 16.11.2015
Auch bei einer EU-weiten Einigung auf Flüchtlingskontingente soll das Grundrecht auf Asyl nicht angetastet werden. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

n. "Was ich jetzt schon sagen kann ist, dass Artikel 16a mit Sicherheit nicht ausgehebelt wird. Ganz bestimmt nicht. Artikel 16a des Grundgesetzes gilt." Satz 1 des Artikels lautet: "Politisch Verfolgte genießen Asylrecht."

Auf die Frage, ob es Einschränkungen bei der Aufnahme von Schutzsuchenden nach der Genfer Flüchtlingskonvention geben könne, ergänzte Wirtz: "Solche Einschränkungen sehe ich derzeit nicht." Wie mögliche Aufnahmekontingente für Flüchtlinge ausgestaltet würden, "muss man natürlich auch immer im Zusammenhang mit all den anderen Maßnahmen sehen, die im Zusammenhang mit den Flüchtlingen angelegt sind und noch verwirklicht werden müssen".

Wirtz nannte hier das Vorhaben, die EU-Außengrenzen wieder ausreichend zu sichern, Hotspots für die Registrierung von Flüchtlingen etwa in Griechenland und Italien einzurichten sowie die Verteilung der Flüchtlinge innerhalb Europas gerecht zu regeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken lehnen Militärschläge gegen den IS als Antwort auf den Terror in Paris kategorisch ab. Stattdessen soll der UN-Sicherheitsrat die Beteiligten an einen Tisch bringen.

16.11.2015

Die CSU lässt sich in ihrer Flüchtlingspolitik nicht beirren: Im Leitantrag für den Parteitag gibt es keine Kritik an Kanzlerin Merkel - aber Forderungen, die weit über die bisherigen Beschlüsse der großen Koalition hinausgehen.

16.11.2015

Bei einer Messerstecherei in einer Asylbewerberunterkunft in Espelkamp (Nordrhein-Westfalen) ist ein 31-jähriger Marokkaner ums Leben gekommen. Der Mann sei nach einem Streit mit einem 32-jährigen Libanesen verblutet, erklärte die Polizei am Abend.

15.11.2015
Anzeige