Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Berlusconi entgeht Haftstrafe wegen Verjährung
Nachrichten Politik Berlusconi entgeht Haftstrafe wegen Verjährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:03 21.04.2017
Italiens Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi. Quelle: dpa
Anzeige
Neapel

Eine dreijährige Haftstrafe wegen Korruption gegen Italiens Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi ist wegen der Verjährung der Tat fallengelassen worden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag unter Berufung auf ein Gericht in Neapel.

Bestechung und Korruption

2015 war der Medienmilliardär zu der Strafe verurteilt worden, weil er einen früheren linken Senator bestochen haben soll, um ihn in sein konservatives Lager zu ziehen. Gegen das Urteil hatte Berlusconi Berufung eingelegt. Zu einem endgültigen Urteil kam es vor Ablauf der Verjährungsfrist nicht.

Nach der Anklage hatte Berlusconi dem damaligen Senator Sergio De Gregorio zwischen 2006 und 2008 etwa drei Millionen Euro gezahlt, um ihn für sich zu gewinnen. So habe Berlusconi die damalige Regierung von Romani Prodi zu Fall bringen wollen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von fünf Jahren für Berlusconi gefordert. Der Chef der konservativen Partei Forza Italia hatte seine Unschuld beteuert.

Von RND/dpa

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) fordert einen Generationenschnitt bei der Doppelstaats-Regelung. Unabhängig vom Ausgang des Türkei-Referendums und vom Wahlverhalten der Doppelstaatler müsse die doppelte Staatsangehörigkeit auch zukünftig die Ausnahme bleiben.

20.04.2017

Nach britischen und türkischen Analysen hat nun auch die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) einen Giftgas-Einsatz in Syrien bestätigt. Frankreichs Außenminister Ayrault macht die Regierung Assad dafür verantwortlich und kündigt die Veröffentlichung von Beweisen an.

20.04.2017

Die Lage in Caracas eskaliert: Bei blutigen Massenprotesten sterben mehrere Menschen. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat aus Furcht um seine sozialistische „Revolution“ das Militär in Alarmbereitschaft versetzt. Zusätzlich will er 500.000 Mitglieder einer Miliz bewaffnen.

20.04.2017
Anzeige