Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Betrug im Gesundheitswesen - Lauterbach: "Größter Skandal seit Jahrzehnten"
Nachrichten Politik Betrug im Gesundheitswesen - Lauterbach: "Größter Skandal seit Jahrzehnten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 17.04.2016
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Berling

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht im Fall des Milliardenbetrugs durch russische Pflegedienste in Deutschland den „größten Skandal um Betrug im Gesundheitswesen der letzten Jahrzehnte“. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem auch die LVZ gehört, sagte Lauterbach, der in engem Kontakt zu Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften für diese Delikte steht: „Es gibt wenige Bereiche, die so betrugsanfällig sind wie das Gesundheitswesen.“ Aber auch ihn hätten die Erkenntnisse des Bundeskriminalamts überrascht. „Dass es Verbindungen zur Organisierten Kriminalität gibt – damit habe ich nicht gerechnet. Das bringt die Fälle in ein neues Licht.“

Es gebe in der Pflege zwar viele Kontrollen, aber die falschen. „Statt Routinekontrollen von Papieren brauchen wir Kontrolle von verdächtigen Vorgängen - und auf jeden Fall die Möglichkeit zu unangemeldeten Besuchen", forderte der SPD-Gesundheitspolitiker.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Die Rente ist sicher", sagte einst Norbert Blüm. Die heutige Arbeitsministerin Andrea Nahles spricht nur noch von "wetterfest". Wie soll der Fall in die Altersarmut für Millionen Rentner verhindert werden? Die Politik streitet erst mal über die richtige Antwort.

17.04.2016

Schreibt der Islam eine bestimmte Staatsform vor? Nein, sagt der Zentralrat der Muslime. Die AfD sieht das anders. Für sie ist der Islam ein "Fremdkörper" in Deutschland.

17.04.2016

Berlin (dpa) - Der Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, hat die Eckpunkte für ein Integrationsgesetz begrüßt, zugleich aber weitere Anstrengungen angemahnt.

17.04.2016
Anzeige