Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik "Bild": Seehofer bekommt keinen Termin für Merkel-Treffen
Nachrichten Politik "Bild": Seehofer bekommt keinen Termin für Merkel-Treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:37 24.02.2016
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Berlin

Terminanfragen des bayerischen Ministerpräsidenten im Kanzleramt seien ohne Erfolg geblieben, berichtete die "Bild"-Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf CSU-Kreise. Bei den Christsozialen wird demnach erwartet, dass ein Treffen der drei Parteichefs nun frühestens nach dem EU-Sondergipfel am 7. März stattfindet.

Wie die Zeitung weiter schreibt, gibt es auch in der SPD-Führung zurzeit wenig Interesse an einem Treffen. CDU und CSU sollten zunächst ihre innerparteilichen Probleme in den Griff bekommen, hieß es.

Seehofer hatte nach den weitgehend ergebnislosen EU-Gipfel-Verhandlungen zur Flüchtlingskrise ein schnellstmögliches Treffen der Berliner Koalitionsspitzen verlangt. Grundsätzlich sei es üblich, ein Spitzengespräch anzusetzen, wenn einer der drei Parteichefs der Koalition Gesprächsbedarf habe, hieß es aus der CSU.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ist etlichen Unionsanhängern zu weich. Doch vor den Landtagswahlen wollen sie nun stillhalten. Lieber knöpfen sie sich den Grünen Kretschmann vor. Der weist dies weit von sich: Er stalke Merkel nicht.

23.02.2016

Ein Sprengsatz für die große Koalition ist entschärft: Bayern will vorerst keine Verfassungsklage gegen Merkels Flüchtlingspolitik. Der Willkommenspolitik könnte ganz anders der Garaus gemacht werden.

23.02.2016

Sachsens Landesregierung will die Anfeindungen gegen Flüchtlinge nicht länger hinnehmen und entschieden gegen fremdenfeindliche Umtriebe vorgehen. Das kündigte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) nach einer Kabinettssitzung in Dresden an: "Ich werde es nicht zulassen, dass dieser Freistaat Sachsen durch einige wenige Personen, die sich außerhalb unserer Rechtsordnung stellen, in Misskredit gebracht wird.

23.02.2016
Anzeige