Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bischof Koch vergleicht Greta mit Jesus
Nachrichten Politik Bischof Koch vergleicht Greta mit Jesus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 13.04.2019
Erzbischof Heiner Koch. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Berlins katholischer Bischof Heiner Koch hat die Vorbild-Wirkung der schwedischen Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg mit der von Jesus Christus verglichen. Die „Fridays for Future“-Demonstranten würden in ihr ein Idol sehen, von manchen Politikern und Medien werde Greta als Heldin verehrt, sagte Koch in seinem Bischofswort am Samstag im RBB-Hörfunk. „Mich erinnern die Freitagsdemos ein wenig an die biblische Szene vom Einzug Jesu in Jerusalem“, sagte Koch mit Blick auf die kommende Karwoche, an deren Ende, dem Karfreitag, Christen an den Tod von Jesus am Kreuz erinnern.

Jesu Einzug in Jerusalem sei für viele „eine Art Triumphzug für einen Volkshelden“ gewesen. Manche hätten in ihm einen „Propheten, einen nationalen Retter“ gesehen. Ihm gehe es nicht darum, Greta Thunberg mit dem Vergleich zu einem weiblichen Messias zu machen, sagte Koch und ergänzte: „Ich möchte jedoch daran erinnern, dass unsere Gesellschaft und auch unsere Kirche von Zeit zu Zeit echte Propheten braucht, die auf Missstände und Fehlentwicklungen hinweisen und Lösungswege vorschlagen.“

Lesen Sie hier die Forderungen von Fridays for Future

Bescheidene Vorbilder gefragt

Dies gelte auch, wenn diese nicht auf ungeteilte Zustimmung stoßen oder Wege wie das Schuleschwänzen „höchst zwiespältig zu bewerten sind“. Gesellschaft und Kirche würden von Vorbildern leben, die verlässlich und bescheiden seien, an denen man sich reiben und von ihnen lernen könne, sagte der Bischof.

Seit mehreren Wochen gehen junge Menschen weltweit freitags für den Klimaschutz auf die Straße, anstatt die Schule oder die Universität zu besuchen. Vorbild ist die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit einem mehrwöchigen Schulstreik internationale Aufmerksamkeit erlangte.

Von RND/epd

Nachdem zuletzt die Zweifel wuchsen, ob der Airport im Oktober 2020 in Betrieb gehen kann, fordert das Haus von Andreas Scheuer (CSU) nun bis zum 17. April definitiv Auskunft. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch kritisiert dies. Der Bund sei ja selbst Gesellschafter, sagt er.

13.04.2019

Passwort oder Beugehaft: Bundesinnenminister Horst Seehofer will Verdächtige zwingen, der Polizei die Zugänge zu ihren Accounts zu verraten. Die Ermittlungsbehörden wollen dann in deren Rolle schlüpfen und so weitere Straftaten aufdecken.

13.04.2019

Ende Mai ist Europawahl. EU-Politiker sprechen von Schicksalstagen. Aber wie sehen das Bürger und Bürgerinnen? Eine schwierige Geschichte von Verständnis, Unverständnis und Missverständnissen – aufgezeichnet an den Grenzen und im Zentrum der Union.

13.04.2019