Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bouffier will AfD in politischer Auseinandersetzung stellen
Nachrichten Politik Bouffier will AfD in politischer Auseinandersetzung stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 18.06.2016
Nach Ansicht vonm Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier muss man sich «Punkt für Punkt in der Sache» mit der AfD auseinandersetzen. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Darmstadt

Man müsse sich "Punkt für Punkt in der Sache" mit der AfD auseinandersetzen.

Die Partei verwende Vokabeln aus der dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte und säe Hass und Gewalt, deshalb könne die CDU mit ihr und ihren Repräsentanten "auf keinen Fall gemeinsame Sache machen", sagte der Ministerpräsident unter großem Applaus der rund 350 Delegierten.

Zur Forderung der Jungen Union nach einem Burka-Verbot sagte der CDU-Landesvorsitzende, eine Vollverschleierung vertrage sich nicht mit einer offenen Gesellschaft. Dies bedeute einen Selbstausschluss aus der Gesellschaft, was er klar ablehne. "Wir sind kein islamisches Land und wir wollen es auch nicht werden", sagte Bouffier. Die Union müsse diese Fragen diskutieren und beantworten, um nicht Rechts- und Linkspopulisten das Feld zu überlassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mord verjährt nicht, auch nicht Beihilfe. Ein früherer Auschwitz-Wachmann ist mehr als 70 Jahre nach den Taten in Detmold verurteilt worden. Die Strafe fiel höher aus als beim "Buchhalter von Auschwitz".

17.06.2016

Reicht eine "spotlight-artige" Information, um einen Missstand anzuprangern? Oder wäre es besser, eine verlässliche Zahlengrundlage zu haben, bevor man sich öffentlich äußert - noch dazu als Bundesminister? De Maizière ist mit unbequemen Fragen konfrontiert.

17.06.2016

Von zehn Ländern mit Grünen in der Regierung ist bisher nur eines bereit, die Maghreb-Staaten zu "sicheren" Herkunftsländern zu erklären. Das reicht im Bundesrat nicht, die geplante Abstimmung fällt aus. Auf die Bundesregierung kommen mühsame Verhandlungen zu.

17.06.2016
Anzeige