Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bremer SPD will Kandidaten für Böhrnsen-Nachfolge benennen
Nachrichten Politik Bremer SPD will Kandidaten für Böhrnsen-Nachfolge benennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 18.05.2015
Bremens Regierungschef Jens Böhrnsen steht für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige

Böhrnsen hatte als Reaktion auf die SPD-Wahlschlappe vom 10. Mai seinen Amtsverzicht angekündigt.

Als Favorit für die Nachfolge gilt der 56 Jahre alte Bundestagsabgeordnete Carsten Sieling. Bliebe er einziger Bewerber, würde ihn ein Landesparteitag nominieren. Sollte es weitere Kandidaten geben, müsste zunächst ein Mitgliedervotum darüber befinden. Landeschef Dieter Reinken hatte in den vergangenen Tagen mit mehreren möglichen Kandidaten gesprochen. Einige sagten öffentlich abt, wie etwa Innensenator Ulrich Mäurer.

Erst wenn der Nachfolger Böhrnsens feststeht, soll es laut SPD Koalitionsverhandlungen geben. Reinken hatte am Tag nach der Wahl offengelassen, ob das rot-grüne Regierungsbündnis fortgesetzt werden soll oder ob die SPD mit der CDU verhandeln möchte. Die SPD hatte bei der Bürgerschaftswahl deutlich verloren, blieb aber stärkste Kraft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat in der Spähaffäre um den US-Geheimdienst NSA und den BND den Ton gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verschärft. "Wir müssen den Verdacht, dass der BND den amerikanischen Diensten beim Ausforschen deutscher Unternehmen geholfen hat, schnellstens ausräumen.

17.05.2015

Potsdam/Zossen (dpa) - Nach dem Brandanschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim in Zossen südlich von Berlin sind zwei Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß.

17.05.2015

FDP-Chef Christian Lindner sieht bei den drei Landtagswahlen Anfang 2016 für seine Partei gute Chancen, die Erfolge von Hamburg und Bremen zu wiederholen. Abgesehen von Sachsen-Anhalt hätten die Liberalen im kommenden März in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sogar eine Machtoption vor Augen.

17.05.2015
Anzeige