Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Britische Botschaftsmitarbeiterin in Beirut getötet
Nachrichten Politik Britische Botschaftsmitarbeiterin in Beirut getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 18.12.2017
Rebecca D. war erst seit Anfang des Jahres für die Botschaft beschäftigt. Vorher arbeitete die 30-Jährige für das britische Außenministerium in Libyen und im Irak. Quelle: dpa
Anzeige
Beirut

Die libanesische Polizei hat die Leiche einer britischen Botschaftsmitarbeiterin auf einer Straßen der Hauptstadt gefunden. Die 30-Jährige wurde erdrosselt. Aus Sicherheitskreisen hieß es, es werde eine Obduktion durchgeführt. Damit solle unter anderem geklärt werden, ob ein Sexualverbrechen vorliegt.

Nach Informationen des britischen „The Telegraph“ war die Frau zuletzt Freitagnacht in einer Bar nahe des Stadtzentrums gesehen worden. Dort fand eine Abschiedsparty eines Kollegen statt. Sie verließ die Bar demnach kurz vor Mitternacht. Laut der Zeitung hatte sie keinen Alkohol getrunken, weil sie früh am nächsten Morgen für ihren Weihnachtsurlaub zurück nach England fliegen wollte.

Der Botschafter schrieb, die gesamte Belegschaft sei geschockt und in Gedanken bei den Angehörigen.

Die Polizei geht nicht von einem politischen Motiv aus.

Von ang/RND/dpa

Der rechtskonservative Milliardär Sebastián Piñera wird der neue Präsident von Chile. In der Stichwahl am Sonntag setzte sich der 68-Jährige gegen seinen Konkurrenten, den Mitte-links-Kandidaten Alejandro Guillier durch. Das südamerikanische Land rückt damit weiter nach rechts.

18.12.2017

720 Personen sind in Deutschland als sogenannte Gefährder eingestuft. Möglicherweise geht von der Hälfte aber keine besonders hohe terroristische Gefahr aus, wie eine neue Analyse jetzt zeigt.

18.12.2017

Drei Wochen nach den Präsidentschaftswahlen in Honduras hat die oberste Wahlbehörde des Landes den amtierenden Staatschef Juan Orlando Hernández zum Sieger erklärt. Fälschungsvorwürfe und andauernde Auszählungen hatten in den vergangenen Tagen für massive Auseinandersetzungen gesorgt.

18.12.2017
Anzeige