Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Bundesagentur: Hartz-IV-Bürokratie bindet 12.000 Mitarbeiter
Nachrichten Politik Bundesagentur: Hartz-IV-Bürokratie bindet 12.000 Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 27.06.2015
Viele Mitarbeiter müssen sich mit Themen wie orthopädischen Schuhen oder Tapetenkleister beschäftigen, anstatt Menschen in Arbeit zu bringen. Quelle: Ole Spata/Archiv
Anzeige
Berlin

Hauptursache des Problems sei, dass es anstelle einer pauschalierten Geldleistung immer mehr einzelfallbezogene Zuschläge für Hartz-IV-Empfänger gebe, sagte Alt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Deshalb stehe derzeit nur die Hälfte der Jobcenter-Mitarbeiter für Betreuung und Vermittlung zur Verfügung. Dies könnten jedoch nach einer "beherzten Reform" sicher 70 Prozent sein.

Alt rechnete vor: "Ohne eine einzige neue Stelle zu schaffen, könnten sich so rund 12 000 Fachkräfte zusätzlich darum kümmern, Bedürftige und Langzeitarbeitslose in eine existenzsichernde Arbeit zu bringen." Als Beispiele für einzelfallbezogene Geldleistungen nannte er das sogenannte Duschgeld sowie Zuschläge für orthopädische Schuhe oder Tapetenkleister. Dabei sei die ursprüngliche Idee der Hartz-Reform gewesen, die stark einzelfallbezogene Sozialhilfe durch eine auskömmliche Pauschale abzulösen.

In der Praxis führten die Jobcenter derzeit für jede der 3,3 Millionen Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften durchschnittlich 650 Blatt Akten, berichtete Alt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Energiekonzerne verlangen laut "Spiegel" 800 Millionen Euro jährlich für das Abschalten von Braunkohle-Kraftwerken und ihr Vorhalten auf Reserve. Pro Kilowatt wollten sie 300 Euro bekommen.

27.06.2015

Im NSU-Prozess muss die Hauptangeklagte Beate Zschäpe weiterhin mit ihren drei bisherigen Verteidigern auskommen, auch mit Anwältin Anja Sturm. Das Münchner Oberlandesgericht (OLG) lehnte - wie allgemein erwartet - einen Antrag Zschäpes ab, Sturm von ihrem Mandat als Pflichtverteidigerin zu entbinden.

26.06.2015

Der Weg für eine bessere gesetzliche Absicherung der Karrierewege junger Wissenschaftler ist nach SPD-Angaben frei. Die Fachpolitiker der Unionsfraktion im Bundestag hätten einem Eckpunktepapier zugestimmt, das eine schwarz-rote Reform des zum Missbrauch einladenden Wissenschaftszeitvertrag-Gesetzes vorsehe.

26.06.2015
Anzeige